Die Piloten wollten ursprünglich bis zum 20. Juli jeden Montag und jeden Freitag die Arbeit niederlegen. Sie protestieren gegen die Gründung der Billig-Airline Iberia Express.

Iberia Express hatte Ende März den Betrieb aufgenommen. Der Mutterkonzern Iberia will mit der neuen Tochter sein defizitäres Geschäft mit Kurz- und Mittelstreckenflügen sanieren und dort anderen Billigfliegern Konkurrenz machen.

Bei einer ersten Protestwelle mit insgesamt zwölf Streiktagen hatte Iberia im Dezember rund ein Drittel aller Flüge streichen müssen, was das Unternehmen rund 36 Millionen Euro kostete.