Herr Locher, Kaderärzte im Spital erhalten neben ihrem Grundsalär oft einen Bonus und einen Teil der von ihnen generierten Honorare für ärztliche Behandlungen. Wie viel sie verdienen, bleibt geheim. Zu Recht?

Heinz Locher: Nein, da braucht es Transparenz. Gehören Betreibergesellschaften von Spitälern dem Staat, müsste dieser in der Eignerstrategie festhalten, dass die Spitäler diese Löhne offenlegen müssen. Das Gleiche gilt für Listenspitäler, denen der Standortkanton 55 Prozent der Fallpauschalen für stationäre Behandlungen an Grundversicherten bezahlt. Sie sollten ihren Leistungsauftrag nur erhalten, wenn sie für Lohntransparenz sorgen und auf falsche Anreize bei der Bezahlung ihrer Kaderärzte verzichten.

Heute fehlt die Transparenz weitgehend. Was halten Sie davon, im Geschäftsbericht aufzulisten, wie viele Kaderangehörige mehr als 0,5, 0,75, eine Million oder mehr verdienen?

Das ist ein Modell, das ich unterstütze. Die Transparenz in Sachen Entlöhnung unserer Spitäler ist tatsächlich verbesserungsbedürftig.

Welche Anreize gilt es zu vermeiden?

Problematisch ist, wenn Boni von Leistungsmengen abhängig sind. Es gilt den Anreiz zu unterbinden, mehr Behandlungen oder Operationen durchzuführen. Boni dürfen nur für Qualitätsziele ausgeschüttet werden, beispielsweise, wenn die Patientenzufriedenheit steigt oder die Zahl der Infektionen- oder Nachoperationen sinkt.

Mengenabhängige Boni sind gang und gäbe. Zudem steigt der Honoraranteil, wenn mehr behandelt wird. Widerspricht dies der ärztlichen Ethik?

Ich sitze im Beirat von Transparency International. Gemäss unserer Definition sind solche Boni eine Art von Korruption. Ein Arzt verdient mehr, wenn er möglichst viel operiert. Er nützt seinen Wissensvorsprung und damit seine Machtstellung gegenüber dem Patienten aus, um sich einen Bonus zu verschaffen. Davon profitieren er sowie sein Arbeitgeber, das Spital.

Heinz Locher (74) ist Unternehmensberater und Dozent im Gesundheitswesen. Seit 2015 ist er unter anderem Mitglied des Beirats der Nichtregierungsorganisation Transparency International Schweiz, die Korruption bekämpft.

Heinz Locher (74) ist Unternehmensberater und Dozent im Gesundheitswesen. Seit 2015 ist er unter anderem Mitglied des Beirats der Nichtregierungsorganisation Transparency International Schweiz, die Korruption bekämpft.

Was unternimmt Transparency International, um solche Lohnanreize zu ächten?

Wir klären diese Fragen seriös ab. Eine Option ist, ein Label für Spitäler zu lancieren, die über ein transparentes Lohnsystem verfügen und keine mengenabhängige Boni ausschütten.