Auto-Krise

General Motors verlegt Europa-Zentrale von Zürich nach Rüsselsheim

Opel-Werk in Bochum (Archiv)

Opel-Werk in Bochum (Archiv)

General Motors (GM) verlegt seine Europa-Zentrale von Zürich nach Rüsselsheim. Der US-Autohersteller konzentriere sich in Europa auf seine Tochter Opel, deren Stammsitz in Rüsselsheim ist, sowie auf die Marke Chevrolet. Betroffen sind rund 150 GM-Mitarbeitende.

"Wir wollen damit die Marke Opel und den Standort stärken", sagte ein Unternehmenssprecher auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur dpa. "Mit dem Verkauf der Tochter Saab hat die Mehrmarken-Strategie von GM nicht mehr gegriffen", erklärte der Sprecher die Entscheidung.

Nun wolle man für Opel die Verwaltung, Entwicklung und Produktion in Rüsselsheim zusammenführen. Seit Mitte der 1980er-Jahre hatte der Konzern seine Europa-Zentrale in der Schweiz.

Details zu der Verlagerung und den Folgen für die Mitarbeitenden wurden nicht genannt. Der Umzug hat bereits begonnen. Er soll bis Jahresende abgeschlossen sein. In Glattbrugg ZH bleibt dann nur noch die Verwaltung der GM-Tochter Chevrolet sowie von Opel Schweiz.

Erst Anfang November hatte der wiedererstarkte Konzern entschieden, Opel zu behalten und nicht an den Zulieferer Magna zu verkaufen. GM will seine deutsche Tochter nun aus eigener Kraft sanieren.

Die Standortentscheidung wird von Branchenkennern als Reaktion von GM auf die öffentliche Kritik am Hin und Her des Unternehmenskurses gesehen. Der Betriebsrat begrüsste den Entscheid. "Das ist eine logische Konsequenz und eine Hommage an den Standort Rüsselsheim."

Das Opel-Stammwerk südwestlich von Frankfurt am Main ist mit rund 15'600 Mitarbeitern das Herz von Opel. Hier läuft der neue Mittelklassewagen Insignia vom Band. In Rüsselsheim ist zudem das Internationale Entwicklungszentrum (ITZ) angesiedelt. Daneben hat Opel in Deutschland noch Werke in Bochum, Kaiserslautern und Eisenach.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1