Entdeckung
Forscher entdecken die Pille, die gegen Rassimus wirkt

Forscher der Universität Oxford haben herausgefunden, dass Betablocker nicht nur gegen Herzbeschwerden und Blutdruck wirken, sondern auch gegen Rassismus. Kommt jetzt die Anit-Rassismus-Pille auf den Markt?

Merken
Drucken
Teilen
Viele Pillen sind billiger geworden. Das ärgert die Pharmaindustrie. ho

Viele Pillen sind billiger geworden. Das ärgert die Pharmaindustrie. ho

Das ist keine bittere Pille! Propanolol heisst der Wirkstoff, der gegen Rassismus wirken soll. Er ist seit Jahrzehnten bekannt als Bestandteil von Betablockern. Diese werden gegen Herzbeschwerden und vor allem gegen Bluthochdruck eingesezt. Nun haben Wissenschaftler der Universität Oxford haben herausgefunden, dass der Blutdrucksenker auch unterbewusst Rassismus reduzieren kann. 40 Milligramm des Betablockers Propanolol zeigen die Wirkung. Sie können rassistische Gefühle unterdrücken.

Das zeigt die Studie. Dabei wurden 36 weisse Männer getestet. Die eine Hälfte bekam das Medikament, die andere Hälfte Placebos. Zwei Stunden später mussten sie 140 Aufgaben lösen, bei denen Eigenschaftswörtern Bilder von schwarzen und weissen Menschen zugeordnet werden mussten. Fazit: Wer Propanol intus hatte, war weniger rassistisch. Bei zwei Drittel der Probanden verschwanden die unbewussten Vorurteile gar gänzlich.

Kein Wundermittel

«Solche Resultate nähren die verlockende Möglichkeit, dass wir unterbewussten Rassismus mit der Hilfe von Medikamenten verändern können», erklärt der Co-Autor der Studie, Professor Julian Savulescu gegenüber der britischen Zeitugn «Telegraph».

Wie es nun weitergeht mit der Anti-Rassismuspille ist noch offen. Denn die Pille heilt nicht von Rassismus, sondern unterdrückt diesen nur vorübergehend. Es müsse nun erst ethisch geklärt werden, wie man mit dem Wissen umegehn will, sagt Savulescu. (rsn)