Das war fast doppelt soviel wie im Jahr zuvor. Rund 40'000 Arbeitnehmer in den USA sollen nun im Schnitt mit rund 5500 Dollar am Gewinn beteiligt werden, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte.

Der Konzern mit Sitz im italienischen Turin und im amerikanischen Auburn Hills hielt den Umsatz bei 111 Milliarden Euro nahezu stabil. Vor Zinsen und Steuern sowie vor Sonderposten erhöhte sich das operative Ergebnis auf 7,05 Milliarden Euro. Hier hatten Analysten allerdings mit mehr gerechnet.

In diesem Jahr strebt Konzernchef Sergio Marchionne mindestens 8,7 Milliarden Euro an. Der Umsatz soll trotz eines insgesamt schwächer erwarteten US-Marktes auf rund 125 Milliarden Euro steigen. Marchionne sieht gute Chancen für ein Absatzplus auf diesem mit Abstand wichtigsten Einzelmarkt.