Der ehemalige CEO des Versicherungskonzerns Zurich ist tot: Martin Senn (59) hat am Freitag Suizid begangen. Das berichtet der «Blick» unter Berufung auf Familienmitglieder. Die Polizei ermittelt.

«Die Nachricht vom plötzlichen Tod von Martin Senn hat uns fassungslos gemacht und tief erschüttert», heisst es in der Mitteilung von Zurich.

Man verliere nicht nur einen verdienstvollen ehemaligen CEO, sondern auch einen wertvollen früheren Arbeitskollegen und herzensguten Freund. Aus Respekt vor Martin Senn und seiner Familie will Zurich keine weiteren Kommentare abgeben.

Ein Sprecher der Kantonspolizei Graubünden bestätigte, dass Senn sich im bündnerischen Klosters das Leben genommen habe. Weitere Informationen wollte die Kantonspolizei nicht geben.

Katastrophales Jahr

Senn war während sechs Jahren Zurich-Chef gewesen. Ende 2015 war er nach einem katastrophalen Geschäftsjahr zurückgetreten. Eine geplatzte Übernahme und ein überraschender Gewinneinbruch hatten sein letztes Amtsjahr getrübt.

Wegen tiefroter Zahlen im eigenen Schadensversicherungsgeschäft hatte Zurich die milliardenschwere Übernahme des britischen Konkurrenten RSA abblasen müssen.

Rückstellungen und Grossschäden belasteten zudem die Geschäftszahlen: Der Gewinn brach im vergangenen Jahr um mehr als die Hälfte auf 1,8 Milliarden Dollar ein.

Der Abgang von Martin Senn erfolgte abrupt: Am 1. Dezember 2015 gab Zurich bekannt, dass Senn zurücktritt - bereits auf Ende Jahr.

Bis ein neuer Chef gefunden war, musste Verwaltungsratspräsident Tom de Swaan zwischenzeitlich als CEO einspringen. Seit März steht nun der frühere Generali-Chef Mario Greco an der Spitze von Zurich.

Vom KV-Lehrling zum Chef

Martin Senn hatte seine berufliche Karriere auf der untersten Hierarchiestufe begonnen: Als KV-Lernender beim früheren Bankverein in Basel.

Später arbeitete er für das gleiche Unternehmen in New York und in Hongkong. Zudem war er im Topmanagement beim Versicherer Swiss Life und der Grossbank Credit Suisse.

Bei der Zurich war er Anlage-Chef und später auch Mitglied der Konzernleitung gewesen, bevor er Ende 2009 als CEO die Nachfolge des inzwischen verstorbenen James Schiro antrat.

Die Zurich bezeichnete ihn damals als engagierten, umsichtigen und ergebnisorientierten Manager. In den Medien gab sich Senn eher zurückhaltend.

Vorwürfe an Verwaltungsrat

Es ist der zweite Suizid-Fall innerhalb der – aktuellen oder ehemaligen – Führungsriege des Konzerns binnen weniger Jahre: 2013 brachte sich der damalige Zurich-Finanzchef Pierre Wauthier um.

Wauthier hatte in einem Abschiedsbrief den damaligen Verwaltungsrat beschuldigt, übermässigen Druck auf ihn ausgeübt zu haben.

Verwaltungsratspräsident war dazumal Joe Ackermann, der kurz danach zurücktrat. Er machte Andeutungen, wonach die Hinterbliebenen ihm Vorwürfe machten, am Tod des 53-Jährigen Wauthier mitschuldig zu sein.

Später entlastete die Finanzmarktaufsicht Finma jedoch Ackermann und den Konzern. Es sei "kein ungebührlicher oder unangemessener Druck" auf Wauthier ausgeübt worden, befand die Finma nach einer Auswertung von Dokumenten und Geschäftskorrespondenz. (sha/sda)