Insgesamt sind jetzt 55 der 206 SMI-Verwaltungsräte weiblich, wie die Personalberatung Russell Reynolds Associates ausgewertet hat. Der Frauenanteil sei innerhalb von zwei Jahren auf 27 von 21 Prozent gestiegen.

Allerdings liege der Anteil in anderen Ländern wie beispielsweise Deutschland bereits über 30 Prozent. Dort und anderen Ländern wurden die Unternehmen allerdings per Gesetz zur Aufnahme von mehr Frauen verpflichtet, wie Russell Reynolds in dem Communiqué schrieb.

Ständeratskommission dagegen

Hierzulande hatte sich die Rechtskommission des Ständerates erst vergangenen Freitag gegen einen solchen Schritt ausgesprochen. Mit 6 zu 5 Stimmen bei 1 Enthaltung beantragte sie, bei der Aktienrechtsrevision auf Geschlechterrichtwerte zu verzichten.

Der Nationalrat hatte zuvor noch knapp dafür gestimmt, mit 95 zu 94 Stimmen bei 3 Enthaltungen. Gemäss den Richtwerten soll im Verwaltungsrat jedes Geschlecht zu mindestens 30 Prozent vertreten sein, in der Geschäftsleitung zu mindestens 20 Prozent.

Nach der Kommission kann sich nun die gesamte kleine Kammer erneut über das Geschäft beugen. Im Rahmen der Revision wird nicht nur über die Frauenquote entschieden, sondern auch über Bestimmungen zur Transparenz der Dienstleistungen von Stimmrechtsberatern oder die Einführung eines Kapitalbands.