Ever Plast AG

Ende der Ever-Plast AG

Lieferantin von Haushalt- und Badezimmerartikeln mit Firmenstandort an der Hauptstrasse: Über die Ever-Plast AG ist der Konkurs eröffnet

08_everplast_fhe.jpg

Lieferantin von Haushalt- und Badezimmerartikeln mit Firmenstandort an der Hauptstrasse: Über die Ever-Plast AG ist der Konkurs eröffnet

Die ungünstige Wirtschaftslage hat die Firma aus Rümikon in den Konkurs getrieben. Sie muss die Türen für immer schliessen – nach 56 Jahren Geschäftstätigkeit. 20 Mitarbeiter verlieren ihre Stelle.

Michael Hunziker

In den letzten Monaten hat sich die Lage der Ever-Plast AG in Rümikon dramatisch verschlechtert. Die Veränderungen am Markt sowie die Entwicklung der Weltwirtschaft habe die Aktivitäten negativ beeinflusst, sagt Adrian Boller, Präsident des Verwaltungsrates. Er spricht von verschiedenen Faktoren, die ungünstig zusammengekommen seien. «Wir haben vor allem den Grosshandel beliefert. Mit den erfolgten Konzentrationen sind für uns Kunden weggefallen.»

Gerade in Deutschland seien die Umsätze markant eingebrochen. Diese Entwicklung sei nicht neu. Allerdings: «Das Ganze hat sich zugespitzt. Wir als kleines Unternehmen hatten immer mehr Mühe, uns zu behaupten», sagt Boller. Schliesslich seien Finanzierung und Liquidität nicht mehr nachhaltig gewährleistet gewesen.

Verhandelt, aber kein Erfolg

Gemäss Boller wurden verschiedene Projekte zur Stabilisierung und Sicherstellung des Geschäftes durchgeführt. «Leider sind die gewünschten Effekte ausgeblieben.» In der momentan schwierigen Situation sei es nicht einfach, neue Partner zu finden. Investoren seien dünn gesät. «Die Bereitschaft von möglichen Partnern hat gefehlt», sagt der Verwaltungsratspräsident. «Die Verhandlungen für Kooperationen auf unterschiedlichen Ebenen haben nicht erfolgreich abgeschlossen werden können.»

Nach reiflicher Überlegung und schweren Herzens hat der Verwaltungsrat der Ever-Plast AG entschieden, die Liquidation einzuleiten - nach 56 Jahren Geschäftstätigkeit. Will heissen: Der Konkurs ist eröffnet, die Kunden und Lieferanten sind informiert, das gesamte Personal ist freigestellt. Die nächsten Schritte werden durch das Konkursamt des Kantons Aargau durchgeführt.

Lösung für die Mitarbeiter

«Im Vordergrund steht, für die 20 Mitarbeiter eine Lösung zu finden und sie nach Kräften bei der Suche nach einer neuen Beschäftigung zu unterstützen», hält Adrian Boller fest. Tätig gewesen seien die entlassenen Mitarbeiter in den Bereichen Logistik, Lager, Spedition sowie Administration. Was mit der Firmenliegenschaft an der Hauptstrasse geschieht, ist offen. «Das weitere Vorgehen erfolgt nach den gesetzlichen Bestimmungen», sagt Boller und betont: «Die Mitarbeiter, die Geschäftsleitung und der Verwaltungsrat der Ever-Plast AG bedauern, die lange Partnerschaft mit den Kunden und Lieferanten nicht weiterführen zu können und nicht gemeinsam die Herausforderungen der Zukunft anpacken zu dürfen. Leider sehen wir keine andere Möglichkeit. Wir hoffen, den letzen Weg der Ever-Plast AG mit Würde gehen zu können.»

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1