Bei der Veröffentlichung der provisorischen Halbjahreszahlen Mitte Juli waren noch keine Netto-Gewinnzahlen publiziert worden.

Der definitive Semester-Abschluss weist laut der Mitteilung "keine wesentlichen Abweichungen" zum provisorischen Abschluss auf. Der konsolidierte Nettoumsatz erhöhte sich demnach um gut 12 Prozent auf 1'199 Millionen Franken. Die globale Konjunktur habe sich wie erwartet positiv entwickelt, insbesondere in Europa, hiess es dazu. Allerdings gebe es auch erste Sättigungstendenzen.

Das Betriebsergebnis (EBIT) stieg gleichzeitig um gut 11 Prozent auf 312 Millionen und der betriebliche Cash Flow (EBITDA) um knapp 11 Prozent auf 339 Millionen. Die EBIT-Marge fiel dagegen leicht um 20 Basispunkte auf 26,1 Prozent zurück. Erfreulich auf das Ergebnis hätten sich die Neugeschäfte mit Spezialitäten ausgewirkt. Dagegen hätten anhaltende Versorgungsengpässe zu weiter steigenden Rohstoffpreisen geführt, was Preiserhöhungen unumgänglich gemacht habe.