Ems-Chemie
Ems-Chemie legt im ersten Quartal kräftig zu

Das Chemie-Unternehmen Ems ist mit Schwung ins neue Jahr gestartet. Der Umsatz nahm im ersten Quartal 2010 um satte 59,1 Prozent auf 404 Mio. Fr. zu. In lokalen Währungen betrug das Wachstum sogar 61,6 Prozent.

Merken
Drucken
Teilen
Magdalena Martullo-Blocher, CEO der EMS-Chemie (Archiv)

Magdalena Martullo-Blocher, CEO der EMS-Chemie (Archiv)

Keystone

Im Hauptgeschäft mit polymeren Werkstoffen steig der Umsatz auf 328 (Vorjahresperiode: 212) Mio. Franken, wie die Ems-Chemie am Dienstag mitteilte. In der Division Feinchemikalien/Engineering nahmen die Verkäufe auf 76 (42) Mio. Franken zu.

Für das gesamte laufende Jahr erwartet Ems einen deutlich höheren Umsatz. Der Betriebsgewinn (Ebit) soll höher ausfallen als im vergangenen Jahr (222 Mio. Franken).

Wie das Unternehmen weiter mitteilte, soll für das vergangene Geschäftsjahr zusätzlich zur ordentlichen Dividende von 5 Fr. eine Sonderdividende von weiteren 5 Fr. je Aktie ausgeschüttet werden. Hintergrund ist die Mitte Februar erfolgte Veräusserung eigener Aktien im Wert von knapp 130 Mio. Fr. an die Emesta Holding.