Immobilien

Eine Scheidung kann auch bei der Hypothek aufs Haus teuer zu stehen kommen

Sich scheiden lassen und seine Hypothek deswegen auflösen, kann mehrere 10'000 Franken kosten (Symbolbild).

Sich scheiden lassen und seine Hypothek deswegen auflösen, kann mehrere 10'000 Franken kosten (Symbolbild).

Scheidung oder Trennung stellt die grösste Gefahr dar, dass bei Immobilienbesitzern die Hypothek platzt. Bis zu 30 Prozent aller Hypotheken müssen wegen einer Scheidung reorganisiert werden. Eine vorzeitige Auflösung kann Tausende von Franken kosten.

Stefan Heitmann, Chef des unabhängigen Finanzberaters Moneypark, sagt gegenüber der SonntagsZeitung: «Insgesamt müssen 30 Prozent aller abgeschlossenen Hypotheken wegen einer Trennung oder Scheidung reorganisiert werden.» Gemäss den aktuellsten Zahlen werden 43,2 Prozent der Ehen geschieden – 40 Prozent davon in den ersten 10 Jahren.

Dennoch schliessen Paare langfristige Festhypotheken ab, um sich die historisch tiefen Zinse zu sichern. Bei einer vorzeitigen Auflösung der Hypothek werden dann Zehntausende Franken an Kompensationszahlungen an die Bank fällig. Dazu kommt, dass sich Paare bei Immobilienkäufen finanziell immer stärker exponieren. So sind die Immobilienpreise über die letzten Jahre in die Höhe geschossen, die Realeinkommen blieben praktisch gleich. «Die Käufer gehen regelmässig an ihre finanziellen Grenzen», sagt Adrian Wenger, Hypothekenexperte beim VZ Vermögenszentrum.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1