Nicolas Kucera

Die definitive Abrechnung von Wettbewerb und Vorprojekt für die Sanierung und Erweiterung des Alters- und Pflegeheims Ruggacker sowie den Ersatzbau der Alterswohnungen Ruggacker 2 liegt vor. Ursprünglich wurde für das Projekt ein Kredit in Höhe von 660 000 Franken bewilligt. Die Kosten fielen mit 760 000 Franken jedoch deutlich höher aus als budgetiert.

Begründet werden die Mehrkosten mit diversen Abweichungen von den ursprünglichen Schätzungen beim Vorprojekt. So musste das Wettbewerbsprojekt unter anderem im Bereich des Erd- und Untergeschosses überarbeitet werden. Zudem wurden für die Gastronomie- und Betriebsplanung Spezialisten beigezogen, was zunächst nicht geplant war. Dadurch war der Aufwand für Vorprojektplanung und Koordination deutlich grösser als angenommen.

Revidiertes Vorprojekt . . .

Aus diesen Gründen genehmigte der Dietiker Stadtrat im November 2005 sowie im Januar und August 2006 insgesamt drei Zusatzkredite in der Höhe von knapp 100 000 Franken. Damit beläuft sich der Kredit mittlerweile auf knapp 760 000 Franken. Dieser wurde zum Schluss nochmals um rund 1000 Franken überschritten, wie aus der definitiven Abrechnung für Wettbewerb und Vorprojekt hervorgeht. Der Stadtrat hat beim Gemeinderat die Genehmigung der definitiven Abrechnung beantragt.

. . . und günstigerer Wettbewerb

Im Gegensatz zum Vorprojekt fielen die Kosten beim Wettbewerb tiefer aus als ursprünglich geplant. Dies geht vor allem darauf zurück, dass nur zwei Projekte in die engste Auswahl aufgenommen wurden. Dadurch konnten bei der Vorprüfung Einsparungen gemacht werden. Ausserdem erhielten die Teilnehmer die Unterlagen in elektronischer Form, wodurch Kosten für Druck und Kopien entfielen.

Mit dieser Abrechnung kann eine erste Tranche des Grossprojekts verbucht werden. Das Dietiker Stimmvolk hatte im April 2007 einen Kredit von 32,46 Millionen Franken gesprochen; zudem bewilligte der Stadtrat einen Zusatzkredit über 380 000 Franken für die Enfernung von Altlasten sowie die Sicherung einer Böschung. Der Kanton beteiligt sich mit 3,4 Millionen Franken. Im Neubau sollen 41 Wohnungen für 55 Personen entstehen, die Fertigstellung ist für Oktober 2010 geplant. Danach erfolgt die Sanierung des bestehenden Heims, deren Ende im Frühling 2012 erfolgen soll.