"Es gibt leichte Signale von der Arbeitgeberseite, in der nächsten Woche zu neuen Gesprächen zusammenzukommen", sagte Verdi-Verhandlungsführer Holger Rössler am Freitag in Berlin. Daher werde die Gewerkschaft anders als am Montag angedroht das britische Unternehmen nicht bestreiken.

Verdi fordert den erstmaligen Abschluss eines Einkommenstarifvertrages für das fliegende Personal von Easyjet, das in Berlin-Schönefeld seine Basis hat.