Billigfluglinie

Easyjet rechnet trotz schwächerem Start mit Jahresgewinn

Airline zeigt sich optimistisch

Airline zeigt sich optimistisch

Hohe Kerosinpreise haben Europas zweitgrössten Billigflieger Easyjet in tiefrote Zahlen fliegen lassen. Im ersten Halbjahr (per Ende März) stieg der Vorsteuerverlust von 48 Mio. Pfund auf 130 Mio. Pfund (rund 221 Mio. Franken). Dennoch peilt Easyjet schwarze Zahlen an.

Die gegenwärtigen Kerosinpreise und Wechselkurse liessen diese Prognose zu, erklärte die Fluggesellschaft. Zudem schlage der Osterreiseverkehr diesmal erst in der zweiten Hälfte des Geschäftsjahres zu Buche. Allerdings sei die wirtschaftliche Entwicklung mit Vorsicht zu betrachten.

Im ersten Halbjahr legte der Umsatz um 16 Prozent auf 1,03 Mrd. Pfund zu. Die Zahl der Passagiere stieg um 2,9 Prozent auf 19,4 Millionen.

Im Zuge der weltweiten Wirtschaftskrise leidet die Luftfahrtbranche unter einem Rückgang der Nachfrage. Easyjet wird überdies seit Monaten von einem Machtkampf im Führungsgremium belastet.

Meistgesehen

Artboard 1