Raiffeisenbank

E-Banking der Raiffeisenbank seit Montagmorgen lahmgelegt

Raiffeisen-Banken verdauen den Kundenansturm gut

Wer ein Raiffeisen-Bankkonto hat, kann derzeit keine Zahlungen übers Internet machen

Raiffeisen-Banken verdauen den Kundenansturm gut

Das E-Banking der Raiffeisenbank-Gruppe funktioniert derzeit nicht. Das verärgert zahlreiche Kunden. Wie lange dieses noch ausser Betrieb ist, bleibt ungewiss.

Seit Montagmorgen um 8 Uhr funktioniert das E-Banking der Raiffeisenbank-Gruppe nicht mehr. Besonders ärgerlich ist, dass dies in einer Zeit geschah, in der gerne viele Kunden aufgrund des Dramas in Japan ihre Aktien verkauft hätten. Ein az-Leser fragt sich deshalb: «Die Aktien stürzen ab und bei Raiffeisen funktioniert das E-Banking nicht. Ob da Absicht dahintersteckt?»

Die Raiffeisenbank winkt auf Anfrage der «az» ab: «Wir haben ein technisches Problem, das wir derzeit analysieren», sagt Mediensprecher Franz Würth.

Die Bank haftet nicht bei Verlusten

Hat nun die Bank mit rechtlichen Konsequenzen zu rechnen? Die Beschwerden von Kunden würden sich gemäss Raiffeisenbank zumindest in Grenzen halten: «Wir rechnen nicht damit, dass wir rechtlich belangt werden. Denn unsere Kunden können nach wie vor die Aufträge telefonisch oder vor Ort in einer Bank verbuchen», sagt Würth weiter.

(Screenshot: raiffeisen.ch)

So sieht derzeit das Login des E-Bankings der Raiffeisenbank aus

(Screenshot: raiffeisen.ch)

In den Allgemeinen Geschäfsbedingungen (AGB) der Raiffeisenbank steht ausserdem im Wortlaut: «Die Bank haftet nicht für die Folgen von Störungen, Unterbrüchen, und Verzögerungen, insbesondere in der Verarbeitung von Aufträgen, ausser es trifft sie ein grobes Verschulden.»

Wie lange das E-Banking noch ausser Betrieb ist, weiss die Bank nicht: «Das E-Banking steht wieder zur Verfügung, sobald wir ein gesichertes System sicherstellen können», sagt Würth weiter. Er betont ausserdem, dass keinerlei Verluste von Kundendaten zu befürchten seien. (sha)

Meistgesehen

Artboard 1