Die täglich von der Schweizerischen Nationalbank (SNB) errechnete und publizierte Durchschnittsrendite für Bundesobligationen mit einer Laufzeit von 10 Jahren betrug am Donnerstag -1,006 Prozent. Das heisst, wer nun für 1'000 Franken Eidgenossen kauft, erhält in zehn Jahren rein rechnerisch betrachtet nur knapp 900 Franken zurück.

Derzeit gibt es auf dem Kapitalmarkt keine einzige Schweizer Staatsanleihe mit einer positiven Rendite. Selbst bei einer Obligation mit Rückzahlung im Jahr 2064 ist die Rechnung für Anleger unter dem Strich negativ.

Rendite seit 2015 negativ

Erstmals ins Minus gerutscht ist die Rendite auf zehnjährige Eidgenossen nach der Aufhebung der Euro-Mindestkurses und der Einführung von Minuszinsen durch die SNB im Januar 2015. Mit den Minuszinsen stemmt sich die SNB gegen eine zu starke Aufwertung des Frankens.

Hintergrund ist die expansive Geldpolitik der Notenbanken, namentlich der US-Notenbank Fed und der Europäischen Zentralbank (EZB). Diese fluten die Kapitalmärkte seit Jahren mit Geld, so dass Kredite kaum noch etwas kosten. Mit dieser Politik soll die Wirtschaft am Laufen gehalten werden.

Die SNB muss mitziehen, wenn sie eine Erstarkung des Frankens verhindern will. Mit den tiefen Zinsen soll es für Anleger attraktiver werden, ihr Geld in ausländischen Währungen statt in Franken anzulegen.

In unsicheren Zeiten bezahlen allerdings Investoren häufig lieber einen Aufschlag, um ihr Geld in sichere Anlagen wie eben Schweizer Staatsanleihen anlegen zu dürfen. Da sich zuletzt die Ängste vor einer weltweiten Rezession - auch aufgrund des Handelskonflikts zwischen den USA und China - verstärkt haben, fliehen die Investoren vermehrt in sichere Anleihen. Das wiederum erhöht den Preis der Eidgenossen.

Auch bei anderen als sicher geltenden Staatsanleihen steigen die Kurse und fallen die Renditen. Die Rendite zehnjähriger deutscher Staatsanleihen wurde zuletzt bei einem Rekordtief von minus 0,69 Prozent gehandelt. Die Rendite für zehnjährige US-Treasuries ist erstmals seit mehr als einem Jahrzehnt unter diejenige für zweijährige Staatsanleihen gefallen. Diese Inversion der Zinskurve wird als ein Warnsignal für eine mögliche Rezession gesehen. Darüber hinaus sind die Renditen für 30-jährige Treasuries auf neue Tiefstände gefallen.