Pensionskassen

Durchschnittlicher Deckungsgrad wieder über 100 Prozent

Die Finanzierungssituation hat sich verbessert

Die Finanzierungssituation hat sich verbessert

Die Finanzierungssituation der Schweizer Pensionskassen hat sich stark verbessert. Der Deckungsgrad stieg im Durchschnitt wieder auf über 100 Prozent. Per Ende März betrug er 100,1 Prozent, wie der veröffentlichte Swisscanto Pensionskassen-Monitor zeigt.

Drei Monate zuvor hatte der durchschnittlich Deckungsgrad 98,5 Prozent betragen. Innert Jahresfrist stieg er um exakt 10 Prozentpunkte.

Allerdings sind weiterhin nicht bei allen Kassen die Rentenverpflichtungen vollständig gedeckt: Während die privat-rechtlichen Pensionskassen mit einem Deckungsgrad von 106,2 Prozent ihre Wertschwankungsreserven weiter ausbauen konnten, weisen die öffentlich-rechtlichen Vorsorgeeinrichtungen mit 93,5 Prozent weiterhin eine Unterdeckung auf.

Insgesamt befinden sich noch rund ein Fünftel aller erfassten Pensionskassen in Unterdeckung. Bei den öffentlich-rechtlichen sind es 55 Prozent, bei den privat-rechtlichen 15 Prozent.

Im laufenden Jahr konnten die erfassten 441 Vorsorgeeinrichtungen mit ihrem Vermögen von insgesamt 360 Mrd. Fr. eine durchschnittliche, vermögensgewichtete Rendite von 2,5 Prozent erzielen.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1