Kreditbetrug

Drei Briten wegen Betrugsversuch bei Schweizer Bank EFG verurteilt

Das Empfangsschild der Schweizer Privatbank EFG (Archiv)

Das Empfangsschild der Schweizer Privatbank EFG (Archiv)

Den Versuch eines Kreditbetrugs bei der Schweizer Privatbank EFG müssen drei Briten mit mehrjährigen Haftstrafen bezahlen. Ein ehemaliger Partner der renommierten Londoner Sozietät Mishcon de Reya wurde am Freitag zu einer Haftstrafe von fünf Jahren und sechs Monaten verurteilt.

Dies teilte das britisches Amt für Betrugsbekämpfung mit am Freitag mit. Das Londoner Gericht hatte den Anwalt bereits im Dezember für schuldig befunden, das Geldhaus um 22 Millionen Euro betrügen zu wollen.

Seine zwei Gehilfen müssen eine Gefängnisstrafe von sechs Jahren und drei Monaten beziehungsweise anderthalb Jahren absitzen. Der Anwalt gab bei seinem Darlehensantrag bei der in Zürich ansässigen Bank an, das Kapital für Immobilienprojekte in der Türkei einsetzen zu wollen.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1