Börse

Die Schweizer Börse startet mit einem Kursfeuerwerk ins neue Jahr

Ausgelassene Stimmung auf dem US-Börsenparkett: Die Wall Street liefert positive Vorgaben für die Kursrallye in der Schweiz

Ausgelassene Stimmung auf dem US-Börsenparkett: Die Wall Street liefert positive Vorgaben für die Kursrallye in der Schweiz

Der Leitindex der Schweizer Börse vollzieht am ersten Handelstag im neuen Jahr einen Kurssprung. Der Swiss Market Index notiert kurz vor Mittag 2,5 Prozent im grünen Bereich und verbucht damit den höchsten Kursanstieg seit über einem Jahr.

Der Swiss Market Index (SMI) notiert am Donnerstag kurz vor Mittag 170 Punkte oder 2,5 Prozent im grünen Bereich. Aufwind verleiht der US-Kompromiss im Fiskalstreit, mit dem vorerst verhindert wurde, dass die grösste Volkswirtschaft der Welt erneut in eine Rezession fällt. «Das verleiht heute auch dem Schweizer Markt Aufwind, da die Börse hierzulande am Mittwoch geschlossen war», sagt Philipp Jäggle, Börsenexperte bei der Zürcher Kantonalbank.

Am stärksten profitieren von der Aufwärtsbewegung die Titel der Luxusgüterhersteller Richemont und Swatch. Die Richemont-Aktie gewinnen am Donnerstagmorgen 5,7 Prozent und notieren damit auf einem Allzeithoch. Auch die Valoren von Swatch sind mit einem Kursplus von 4,6 Prozent sehr gut im Rennen und erreichen mit einem Kurs von 483 Franken den höchsten je erzielten Wert.

Aufwärtsbewegung mit Substanz

Starke Avancen verbuchen aber auch der Ölplattformbetreiber Transocean, die Grossbank Credit Suisse Group und der Industriekonzern ABB, die am Donnerstagmorgen alle mehr als 3 Prozent im Plus notieren. Was der Aufwärtsbewegung an Substanz verleiht, ist der Umstand, dass die Kursgewinne bei relativ hohen Volumen zustande kommen. «Die Handelsumsätze in den ersten Stunden des Jahres liegen deutlich über dem Durchschnitt der vergangenen 30 Tage», so Jäggle.

Es sei allerdings schwer zu sagen, ob das auch schon als Zeichen einer Rückkehr der Anleger an den Aktienmarkt zu interpretieren sei. Im vergangenen Jahr hiess es in Fachkreisen oft, dass die Kursrallye – der SMI kletterte 2012 rund 16 Prozent – unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfände, weil Investoren dem konjunkturellen Umfeld immer noch mistrauen würden und sie deshalb nicht in Aktien investieren würden.

7000 Punkte als Knackpunkt

Der heutige Kursanstieg dürfte aber wieder vermehrt die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit auf die Aktien lenken. Ein Plus von 2,5 Prozent wäre für den SMI der höchste Anstieg innerhalb eines Tages seit über einem Jahr. Am 7. September 2011 stieg das Schweizer Blue-Chip-Barometer 2,4 Prozent, am 27. September 2011 knapp 3 Prozent. Seither kam es im Tagesvergleich nicht mehr zu so hohen Bewegungen.

Aus Sicht des Experten wäre es ein gutes Zeichen, wenn der SMI die Marke von 7000 Punkten überwinden könnte. «Der SMI könnte dann mit Sicht auf die nächsten zwei bis drei Monate bis auf 7300 Punkte steigen», so Jäggle, der weiterhin mit steigenden Notierungen rechnet. Denn der Markt befände ich derzeit in einem klaren Aufwärtstrend. Dennoch aber müsse mit zwischenzeitlichen Korrekturen gerechnet werden.

Die Aktien von ABB könnten gemäss dem ZKB-Experten mittelfristig wieder auf 20 Franken steigen. Ebenso sieht der Aktienprofi bei den Titeln des Industriekonzerns Sulzer weiteres Gewinnpotenzial. Und bei den Richemont-Titeln gebe es trotz der jüngsten Preis-Rallye keine Signale, dass der mittelfristige Aufwärtstrend bald auslaufen werde.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1