Konzernverantwortung

Die Quellen auf die sich Justizministerin Keller-Sutter stützt, sind alles andere als unabhängig

Justizministerin Karin Keller-Sutter genoss viel Zustimmung bei ihrem Auftritt zur Konzernverantwortungsinitiative im Stadttheater Olten vor zahlreichen Unternehmern aus der Region

Justizministerin Karin Keller-Sutter genoss viel Zustimmung bei ihrem Auftritt zur Konzernverantwortungsinitiative im Stadttheater Olten vor zahlreichen Unternehmern aus der Region

Die Abstimmung um die Konzernverantwortungsinitiative geht in die heisse Phase. Laut Umfragen liegen die Befürworter vorne. An vorderster Front gegen die Initiative weibelt Justizministerin Karin Keller-Sutter. Im Auftrag des Bundesrates, aber mit Hilfe von zweifelhaften Zahlen.

Es ist Montagabend, kurz nach 17.45 Uhr, als der Stargast des Abends ins Stadttheater Olten kommt. In schwarzen Pumps, schwarzer Hose, weisser Bluse und schwarzer Maske marschiert Justizministerin Karin Keller-Sutter in die historischen Räume.

Ihre Mission ist klar: Sie kämpft gegen die Konzernverantwortungsinitiative. Wobei die Initiativ-Gegner – mit Ausnahme des Bundesrates – lieber von Unternehmensverantwortungsinitiative sprechen.

Es sind nur Worte, aber sie zeigen, worum am meisten gestritten wird. Wer ist von der Initiative eigentlich betroffen? Die Initianten behaupten: rund 1500 Unternehmen. Konzerne würden sie sagen, Grossunternehmen, die Profit auf Kosten von Umwelt und Menschen machen.

Die Bundesrätin sagt, grundsätzlich erfasse die Initiative alle Unternehmen, mache nur Ausnahmen bei KMU mit geringen Risiken in den Bereichen Menschenrechte und Umwelt. Laut einer Studie seien 80'000 KMU betroffen.

"Mit Herz und Verstand ein Nein": Bundesrätin Karin Keller-Sutter sprach in Olten über die Konzernverantwortungs-Initiative

"Mit Herz und Verstand ein Nein": Bundesrätin Karin Keller-Sutter sprach in Olten an einem Anlass des Solothurner und Aargauer Nein-Komitees über die Konzernverantwortungs-Initiative.

 

Keller-Sutter zitiert aus Studie von Succèsuisse, einem wirtschaftsnahen Komitee

Aber wer hat die zitierte Studie gemacht und finanziert? «Gemacht wurde sie von der Forschungsstelle Sotomo. Meines Wissens weist sie ihre Auftraggeber jeweils transparent aus», sagt Keller-Sutter. Eine kurze Recherche zeigt: Auftraggeber war das wirtschaftsnahe Komitee Succèsuisse. Unabhängig ist die zitierte Quelle also mit Sicherheit nicht.

Das ist aber kein Argument, die bundesrätliche Kritik an der Initiative nicht ernstzunehmen. «Die Initiative schiesst über das Ziel hinaus. Denn sie will für Schweizer Unternehmen ein Haftungsrecht einführen, das weltweit einmalig ist», so Keller-Sutter.

Und weiter: «Alle sind damit einverstanden, dass Menschenrechte und Umweltschutz eingehalten und durchgesetzt werden», so die Justizministerin. Das Hauptproblem sehen sie und der Bundesrat darin, dass die Initiative die Sorgfaltspflicht der Unternehmen mit der Haftung verbindet.

«Der Gegenvorschlag des Parlamentes sieht ebenfalls Sorgfaltspflichten vor, aber er verzichtet auf eine zusätzliche Haftungsnorm, weil ja schon heute jedes Unternehmen haftet, wenn es einen Schaden anrichtet», hebt Keller-Sutter hervor.

Karin Keller-Sutter: "Die Initiative ist ein Eigentor"

Karin Keller-Sutter: "Die Initiative ist ein Eigentor" (7.10.2020I

Bundesrätin Karin Keller-Sutter warnt an einier Medienkonferenz Anfang Oktober, dass die Konzernverantwortungsinitiative mehr schaden als nützen könnte, wenn sich Schweizer Konzerne aus dem Ausland zurückziehen.

Unternehmer hinter dem Bundesrat, Linke stemmen sich dagegen

Deshalb sei der Gegenvorschlag zu bevorzugen. Auch weil damit Schweizer Unternehmen gegenüber der ausländischen Konkurrenz nicht benachteiligt würden. Dafür gibt es von den Solothurner und Aargauer Unternehmern bei ihrem Referat im Stadttheater Olten natürlich tosenden Applaus.

Es ist ein Heimspiel für die Magistratin, denn Widerspruch gibts einzig von den für das anschliessende Podium eingeladenen Solothurner Nationalräte, Felix Wettstein (Grüne) und Franziska Roth (SP). 

Bürgerliches Komitee kämpft für Konzernverantwortungsinitiative

Bürgerliches Komitee kämpft für Konzernverantwortungsinitiative

  

Konzernverantwortungsinitiative: Darum geht es

Konzernverantwortungsinitiative: Darum geht es

Die Konzernverantwortungsinitiative, über die Volk und Stände am 29. November abstimmen, spaltet die Wirtschaft und das Parlament. Das Volksbegehren ist deshalb so populär, weil sogar die Gegner dessen Kernanliegen als selbstverständlich bezeichnen. Gestritten wird über den Weg zum Ziel.

Meistgesehen

Artboard 1