Die SBB bestätigte am Sonntag eine entsprechende Meldung der "SonntagsZeitung". Passagiere der 1. Klasse werden weiter am Platz bedient, wie SBB-Sprecherin Patricia Claivaz weiter sagte. Sie können ihre Bestellung beim Speisewagen-Personal aufgeben, das ab und zu die Erste-Klasse-Wagen abschreitet.

Betroffen vom Verschwinden der Minibars sind die Passagiere aller 136 ICN-Züge. Diese verkehren auf der Nord-Süd-Achse Zürich/Basel - Lugano/Chiasso und auf der Ost-West-Achse von St. Gallen oder Basel nach Genf via Neuenburg und Yverdon.

Weil die Minibars seit dem 1. November aus den ICN verschwunden sind, wurde in den Speisewagen das Angebot an Speisen und Getränken zum Mitnehmen ausgebaut. Allerdings liegt der Preis eines Kaffees im Speisewagen mit 4.60 Franken höher als bei den Minibars. Dort kostet ein Kaffee 4.30 Franken.

Von der Abschaffung der Minibars in den ICN sind 50 Mitarbeiter betroffen. Sie werden nun bei den Speisewagen eingesetzt.

Das Aus für die Minibars in den ICN kam in kleinen Schritten. Im April schaffte die SBB diese in einem Teil der ICN ab und setzten stattdessen in den zusammengesetzten Zügen zwei Speisewagen ein. Nun ist Feierabend in allen ICN. Es sei im Übrigen nicht vorgesehen, auch in anderen Zügen die Minibars aufzuheben, versicherte SBB-Sprecherin Claivaz.