Dazu geht die Migros eine Kooperation mit dem Unternehmen Apotheke Zur Rose ein, das bisher vor allem im Onlinehandel und im Ärzte-Grosshandel tätig war. 

Das Pilotprojekt startet gemäss Recherchen der SonntagsZeitung im Juni in der Filiale an der Berner Marktgasse. Es ist das erste Mal, dass die Migros einem Drittunternehmen dauerhaft Filialfläche überlässt.

Verwaltungsratspräsident Andrea Broggini bestätigt den Schritt im Interview mit der SonntagsZeitung: «Mit dem strategischen Entscheid, in den Apothekenmarkt einzusteigen, setzen wir unsere umfassende Gesundheitsinitiative fort.»

Mit ihrem Schritt greifen die Migros und Zur Rose die Apothekenketten Amavita und Coop Vitality an. Hinter den Kulissen treibt die Migros überdies das Projekt einer Onlineplattform zum Thema Gesundheit voran. Technischer Partner ist Swisscom.

Die Idee dahinter ist, alle Gesundheitsangebote – dazu zählen die kürzlich übernommenen Medbase-Arztpraxen und Santémed-Gesundheitszentren sowie die Fitnesszentren, spezielle Angebote in den Klubschulen und die Golfparks – so zu vernetzen, dass die Nutzer das Gefühl haben, in medizinischer Hinsicht die Migros-Welt nur für Spitalaufenthalte verlassen zu müssen.