Cyberkriminalität

Die Furcht vor einem Shitstorm freut die Versicherer

Das Wort Shitstorm stammt aus den sozialen Medien. (Symbolbild)

Das Wort Shitstorm stammt aus den sozialen Medien. (Symbolbild)

In Zeiten von Facebook, Twitter & Co kann es mit dem guten Ruf schnell vorbei sein. Hier wittern Versicherer ihre Chancen und bieten Absicherungen gegen Imageschäden und Hackerangriffe

Für Privatpersonen hat der Versicherer Zurich Insurance letztes Jahr eine Cybermobbing-Versicherung lanciert. Wird jemand in sozialen Netzwerken gemobbt und empfiehlt der Arzt einen Tapetenwechsel, übernimmt die Versicherung etwa die Kosten für das Zügelunternehmen. Bei der AXA Winterthur wiederum kann man sich seit Kurzem gegen Identitätsmissbrauch und Persönlichkeitsverletzungen im Internet versichern. «Tauchen zum Beispiel auf Facebook intime Fotos auf, helfen wir mit, diese zu entfernen», sagt Sprecher Mark Hauser auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA.

«Der Rechtsschutz im Internet ist ein Bedürfnis», findet auch Yves Seydoux von der Groupe Mutuel. Jede zehnte Person sei in der Schweiz schon Opfer einer Hacker-Attacke geworden. Seit der Lancierung der Internet-Rechtsschutzversicherung von Groupe Mutuel im Februar 2013 hätten schon fast 4000 Personen eine solche Police unterzeichnet.

Schutz vor russischen Hackern

Aber nicht nur Privatpersonen müssen im Internet um Ruf und Sicherheit fürchten. Auch für Unternehmen rangieren sogenannte Reputationsrisiken mittlerweile auf der Liste der Gefahren ziemlich weit vorne.

«Die finanziellen Risiken im Zusammenhang mit Cyberattacken nehmen zu», sagt Marie-Fleur Auf der Maur von Zurich auf Anfrage. Kein IT-System sei so sicher, dass es nicht gehackt werden könne. Dies zeige das aktuelle Beispiel der russischen Hacker, die Millionen von E-Mail-Adressen und Passwörter gestohlen haben sollen.
Seit letztem Jahr offeriere Zurich deshalb eine Cyber-Versicherung, die Unternehmen etwa vor finanziellen Folgen bei Hackerangriffen und Daten-Klau schütze. Die Zielgruppe seien insbesondere Firmen, die sensitive Daten speichern oder Dienstleistungen und Waren im Internet anbieten.

So könne sich etwa ein Online-Shop gegen den Gewinnausfall, der bei der Lahmlegung des Portals entsteht, absichern. Auch bei Erpressungen im Internet biete die Versicherung Schutz. Gedeckt seien zudem die Kosten der Krisenkommunikation nach einem Reputationsschaden, sagte Auf der Maur.

An Beispielen, wie rufschädigende Ereignisse das Geschäft in Mitleidenschaft ziehen können, mangelt es nicht. Dazu gehören Rückrufaktionen bei Autoherstellern, Schadstofffunde in Spielzeug und Lebensmittelskandale.

Auch in Deutschland haben deshalb Versicherer Policen gegen Image-Rückschläge und ihre Folgen für Unternehmen entwickelt. Die Münchener Rück hat als Zielgruppe vor allem Konsumgüterhersteller und Kosmetikindustrie ausgemacht, die ihre Waren in hohem Tempo umschlagen. Diese spüren direkt, wenn es zu einem Shitstorm, also einer

Empörungswelle im Internet, kommt – und das Thema zusätzlich breit in den Medien aufgegriffen wird.

Eine Police allein genügt nicht

Unternehmensberater warnen die Firmen davor, sich auf das Abschliessen von Policen zu beschränken. Neben Absicherungen sollten die Firmen auch eigene Strategien zum richtigen Umgang mit solchen Krisen entwickeln (siehe Box unten), sagte der Chef der deutschen Unternehmensberatung Corporate Trust, Christian Schaaf, gegenüber der Nachrichtenagentur dpa.

Dazu gehöre auch eine genaue Beobachtung sozialer Netzwerke und einschlägiger Plattformen. Im Ernstfall helfe es am besten, Fehler frühzeitig, aktiv und vollständig einzugestehen und auch die ergriffenen Gegenmassnahmen darzustellen. «Damit nehmen Sie Vielem den Wind aus den Segeln», sagt Schaaf. Jedem müsse allerdings auch klar sein, dass das Internet nichts vergisst.

Die Versicherer, die wegen der Durststrecke an den Kapitalmärkten gezwungen sind, neue Geschäftsfelder zu erschliessen, beschränken sich bei ihrer Suche nach Risiken aber nicht auf das Internet. So kann man sich bei Zurich sogar gegen den Ausfall der eigenen Hochzeit versichern.

Meistgesehen

Artboard 1