Wirtschaft

Die Arbeitslosenquote ist wieder leicht angestiegen

Büro des Regionalen Arbeitsvermittlungszentrums (RAV) in Frauenfeld. (Symbolbild)

Büro des Regionalen Arbeitsvermittlungszentrums (RAV) in Frauenfeld. (Symbolbild)

Gemäss den Erhebungen des Staatssekretariats für Wirtschaft (Seco) waren Ende August 151’111 Arbeitslose registriert. Das entspricht einer Zunahme um 2241 Personen gegenüber dem Vormonat.

(dpo) Die Arbeitslosigkeit in der Schweiz stieg Ende August auf 3,3 Prozent, wie das Seco am Mittwoch mitteilt. Ende Juli lag sie noch bei 3,2 Prozent, also ein Zehntel Prozent tiefer. Generell sei zu beobachten, dass die Arbeitslosenquote nach einem Steilen Anstieg in März zu Beginn der Coronakrise in den letzten Monaten abgeflacht sei, wie Boris Zürcher, Leiter der Direktion für Arbeit im Seco, an einer Telefonkonferenz ausführte.

Im Vergleich zum August 2019 stieg die Arbeitslosigkeit um 51’559 Personen. Das entspricht einer Zunahme von 51,8 Prozent. Doch dieser Vergleich sei etwas verzerrend, so Boris Zürcher vom Seco, denn das vergangene Jahr sei ausserordentlich gut gewesen.

Die Jugendarbeitslosigkeit erhöhte sich im August um 2446 Personen auf 20’341, was einem Anstieg um 13,7 Prozent entspricht. Bei den Arbeitnehmenden über 50 Jahren stieg die Anzahl der Arbeitslosen um 305 Personen (+0,8 Prozent) auf 39’835. Insgesamt registrierte das Seco 237’215 Stellensuchende im August 2020, 1’453 mehr als im Vormonat

Weiter meldet das Seco, dass im Juni 2020 488’312 Personen von Kurzarbeit betroffen waren. Das sind 402’578 Personen weniger (-45,2 Prozent) als im Mai. «Der Höhepunkt der Kurzarbeitsentschädigung dürfte im April mit über einer Million Personen erreicht worden sein», schätzte Boris Zürcher. Die Anzahl der von Kurzarbeit betroffenen Betriebe verringerte sich im August um 57’583 Einheiten (-52,4 Prozent) auf 52’405.

Meistgesehen

Artboard 1