Jetzt ist es offiziell: Am 26. Juni ist der Schweizer Verkaufsstart der AppleWatch. Dies teilte der US-Konzern am Donnerstag mit. Die Smartwatch werde ab, Freitag, 26. Juni, in der Schweiz, Italien, Mexico, Singapur, Spanien, Südkorea und in Taiwan verfügbar sein. Und zwar «über den Apple Online Store, in den Apple Retail Stores und bei ausgewählten autorisierten Apple Händlern.»

Luxuriös: Die Apple Watch.

Luxuriös: Die Apple Watch.

Die Reaktion auf die Apple Watch hätten die Erwartungen in jeder Beziehung übertroffen, heisst es. Erste Verkaufszahlen könnte Apple-Chef Tim Cook an der WWDC-Keynote am Montag nennen.

Eine beschwichtigende Nachricht hat Apple für Kunden in den Ländern, in denen der Verkaufsstart bereits erfolgt ist, darunter Deutschland. In der Medienmitteilung wird der Apple-Manager Jeff Williams zitiert: «Wir machen auch grosse Fortschritte beim Abbau des Auftragsbestands und danken unseren Kunden für Ihre Geduld.» 

Apple verrät Details über die neue Smartwatch

Apple verrät Details über die neue Smartwatch

Alle im Mai aufgegebenen Bestellungen würden innerhalb der nächsten zwei Wochen an die Kunden ausgeliefert – mit Ausnahme eines Modells (Space Black Edelstahl mit Space Black Gliederarmband). «Zu dieser Zeit werden wir ausserdem damit beginnen einige Modelle in unseren Apple Retail Stores zu verkaufen», kündigt das Unternehmen an.

Preise und Verfügbarkeit?

Die Schweizer Preise fehlen in der Medienmitteilung. Und auch auf der Apple-Schweiz-Website sind noch keine Angaben zu finden.

In Deutschland gibt es folgendes Preisgefüge:

  • Apple Watch Sport: Das Einsteigermodell mit Kunststoff-Armband gibts für 399 Euro (kleines Display) oder 449 Euro.
  • Apple Watch: Die Uhr mit Edelstahlgehäuse gibt es ab 649 Euro bis 1249 Euro (hängt von der Wahl des Armbandes ab).
  • Apple Watch Edition: Die Luxusvariante mit Gehäuse aus Gelbgold kostet zwischen 11'000 und 18'000 Euro.

Zur Verfügbarkeit macht Apple keine näheren Angaben. Es ist davon auszugehen, dass die Uhr in den Läden verfügbar sein wird.

Die Apple-Uhr ist bereits in Australien, China, Deutschland, Frankreich, Grossbritannien, Hong Kong, Japan, Kanada und den USA erhältlich. Zum Verkaufsstart am 24. Juni waren nur wenige Exemplare in ausgewählten Luxus-Geschäften in Grossstädten verfügbar. Die allermeisten Bestellungen musste online getätigt werden.

Die Apple Watch setzt ein iPhone 5 (oder neuer) voraus. Nutzer können auf dem quadratischen Display der Uhr unter anderem E-Mails abfragen oder auf Strassenkarten nach dem Weg suchen, sie können telefonieren, Nachrichten lesen und Musik hören.

Mit dem Bezahldienst Apple Pay wird die Computeruhr zudem zu einer Art elektronischer Geldbörse. Apple Pay funktioniert in der Schweiz allerdings nicht. Ein zentrales Element sind Gesundheits- und Fitnessanwendungen, die beispielsweise den Puls messen können.

Swatch-Bezahluhr im August

Technologieexperten sehen die sogenannten Wearables, also vernetzte Accessoires, als Markt mit grossem Potenzial. Das Marktforschungsunternehmen IDC rechnet damit, dass dieses Jahr mehr als 45 Mio. solcher Uhren, Armbänder oder Brillen verkauft werden, mehr als doppelt so viele wie 2014.

Die Swatch Gruppe will im August eine erste Uhr mit einer Funktion für bargeldloses Bezahlen auf den Markt bringen. Zudem ist die Uhr 'Swatch Touch Zero One' mit Fitnessfunktionen und Touchscreen ausgestattet. Die Uhr zählt beispielsweise Schritte, misst den Puls oder berechnet die Schlagstärke bei einem Smash-Angriff am Volleyballnetz. (Daniel Schurter/sda)

NEU: watson Content Box (JSON Feed)