Jahresbilanz
Die Aargauische Kantonalbank ist so stark gewachsen wie noch nie

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) spricht trotz rückläufigem Gewinn von einem erfolgreichen Geschäftsergebnis 2016. Mit einem Zulauf von über einer Milliarde Franken verzeichnet sie das höchste Wachstum ihrer Geschichte.

Drucken
Teilen
Die Aargauische Kantonalbank hat letztes Jahr erfolgreich gewirtschaftet.

Die Aargauische Kantonalbank hat letztes Jahr erfolgreich gewirtschaftet.

Emanuel Freudiger

Im Berichtsjahr 2016 vertrauten die Kunden der AKB Neugelder von über 1,1 Milliarden Franken an. Die betreuten Vermögenswerte stiegen auf 25,3 Milliarden. Mit dem Geschäftserfolg von 195,1 Millionen erreichte die Bank beinahe ihre Rekordmarke von 2015 (CHF 197,9 Mio.).

Die AKB blickt auf ein erfolgreiches Jahr 2016 zurück – auch wenn der Gewinn zurückging. Der Geschäftsertrag lag mit 383,9 Millionen Franken um 8,8 Millionen höher als im Vorjahr. Der Gewinn beläuft sich auf 142,2 Millionen. Das sind 13,2 Millionen weniger als im Vorjahr. Damals wies die Bank dank ausserordentlichen Faktoren einen Rekordgewinn von 155,4 Millionen aus.

Für das laufende Geschäftsjahr erwartet die AKB einen tieferen Geschäftserfolg als 2016. Die Zinsen seien nach wie vor sehr tief und eine substanzielle Erhöhung nicht zu erwarten, heisst es in einer Mitteilung.

Seit gut einem halben Jahr leitet Pascal Koradi die Aargauische Kantonalbank. Im ersten grossen Interview erklärt der neue CEO, was er mit der Bank vorhat, wie er auch für weniger Lohn gute Leute findet und warum er keine Krawatte trägt.

AKB-CEO Pascal Koradi. Aufgenommen am 5. Januar 2017 in der Aargauer Kantonalbank am Bahnhofplatz 1 in Aarau.

AKB-CEO Pascal Koradi. Aufgenommen am 5. Januar 2017 in der Aargauer Kantonalbank am Bahnhofplatz 1 in Aarau.

Die Aargauische Kantonalbank hat massiv an Wert gewonnen: 2,77 Milliarden, schätzt eine Studie von Avenir Suisse. Das ist über eine Milliarde mehr als noch 2005, zu Beginn der Ära Dellenbach. (sda/mwa)

Aktuelle Nachrichten