Roman Huber

Die Aufgabe war, an der Peripherie des östlichen Teils der Zone Innenstadt (Baden) Nord zwei freie Baufelder mit Hochhäusern zu planen. Der Wettbewerb umfasste auch Parkierungsanlagen, wobei diejenige beim Hochhaus Ost unter den Brown-Boveri-Platz zu liegen kommen wird; Die Gestaltung dieses Platzes wird Gegenstand eines separaten Wettbewerbsverfahrens unter Regie der Stadt Baden zu einem späteren Zeitpunkt. Die ABB Immobilien AG als Auftraggeberin behielt sich vor, bei zwei preiswürdigen Projekten für das Hochhaus Ost und das Hochhaus Nord getrennt zu prämieren.

Gefragt war eine Lösung, die in ihrer architektonischen Ausgestaltung die charakteristischen Werte von Qualität und Pragmatismus an diesem Industrie- und Engineering-Standort repräsentiert. Die beiden Hochhäuser sollen zusammen maximal 30 000 m2 Bruttogeschossfläche aufweisen und als wirtschaftliche Grösse für sich allein stehen. Vorgeschrieben war zudem Minergie-Standard. Städtebauliches und architektonisches Gesamtkonzept, Funktionalität sowie Wirtschaftlichkeit und Nachhaltigkeit waren die Beurteilungskriterien.

Die beiden Hochhäuser sollen 1800 Arbeitsplätze aufweisen, die Hälfte davon wird von den Verenaäckern abgezogen.