Merkel nannte es ein "anspruchsvolles Ziel", den Handelsumfang von derzeit 13 Milliarden auf 20 Milliarden Euro auszudehnen. "Indien hat eine wachsende Wirtschaft", sagte die Kanzlerin.

Deshalb könne man im Sinne einer beidseitig vorteilhaften Zusammenarbeit vieles auf den Weg bringen. Sie wolle im kommenden Jahr eine Einladung nach Indien wahrnehmen, um das 60-Jährige Bestehen der deutsch-indischen Beziehungen zu würdigen.

Der indische Premierminister nannte konkrete Beispiele der Zusammenarbeit im Bereich der zivilen Atomenergie und lobte die deutsche Leistung in den Bereichen der Produktion und Infrastruktur.

Deutschland spiele eine Schlüsselrolle für die finanzielle Stabilität und den Aufschwung in der Eurozone, sagte Singh. "Wir unterstützen Bundeskanzlerin Merkel bei ihrer Anstrengung in dieser Ansicht."

Beide bekräftigten ihr Vorhaben, sich gemeinsam für eine Reform des UNO-Sicherheitsrates einzusetzen, bei der Indien und Deutschland ständige Mitglieder würden. Beide Länder ziehen im Januar als nicht-ständige Mitglieder in den Sicherheitsrat der Vereinten Nationen ein.