Aargauer Unternehmerpreis

Der Sieger: Brack Electronics

Auf Anhieb gewonnen: Roland Brack, hinter ihm Rudolf Dellenbach, Direktionspräsident der Aargauischen Kantonalbank, der Preisstifterin. (Susi Bodmer)

Roland Brack, Aargauer Unternehmer des Jahres

Auf Anhieb gewonnen: Roland Brack, hinter ihm Rudolf Dellenbach, Direktionspräsident der Aargauischen Kantonalbank, der Preisstifterin. (Susi Bodmer)

Im Estrich seines Elternhauses in Mägenwil baute der Elektrotechniker Roland Brack vor 15 Jahren die ersten Personalcomputer zusammen. Gestern ist sein Unternehmen mit dem dritten Aargauer Unternehmerpreis ausgezeichnet worden.

Ruedi Mäder

Das Baustoffunternehmen Merz schwang bei der ersten Preisvergabe 2007 obenaus. Wiederkehr Recycling hiess der Sieger im Vorjahr. Der Handel mit Computern, Notebooks, Zubehör und Unterhaltungselektronik ist das Feld der jüngsten Preisträgerin, der Brack Electronics AG aus Mägenwil. Ihr wird von der Jury ein kontinuierliches Umsatz- und Arbeitsplatz- Wachstum attestiert.

Frühzeitig seien die Möglichkeiten des Internets genutzt worden. In einem schnelllebigen Markt habe Brack ein innovatives Geschäftsmodell umgesetzt. In der Laudatio wurde gestern im Sportzentrum Tägerhard in Wettingen auch betont, Brack habe durch eine wirkungsvolle Anpassung der Organisation mehrere zugekaufte Firmen erfolgreich eingegliedert.

Start nach dem Studium

Im Jahr 1994, nach Abschluss des Studiums an der Fachhochschule Windisch, startete Roland Brack als Einzelmaske. Die Pakete mit den montierten PC brachte er eigenhändig zur Post. Zwei Jahre später stellte der Aargauer Jungunternehmer einen ersten Mitarbeiter ein, und noch im gleichen Jahr (1996) bezog der Kleinbetrieb eigene Räume im Gewerbepark Mägenwil. Der eigene Webshop trug 1999 bereits einen Viertel zum damaligen Umsatz von gut 15 Millionen Franken bei. Die schrittweise aufgebaute Logistikkompetenz stellte und stellt einen wichtigen Erfolgsfaktor dar. Mehr als 90 Prozent der Pakete werden gemäss Firmeneigenwerbung am Tag nach der Bestellung ausgeliefert. Neben Mägenwil werden heute auch Lager in Birr, Mellingen und Brunegg genutzt.

Offene Stellen für IT-Spezialisten

Anno 2006 wurde die damalige COS Distribution AG erworben und das Geschäftsvolumen dadurch annähernd verdoppelt. Die Expansion aus eigener Kraft wurde auch durch Akquisitionen von Firmenkunden gestützt. Heute bildet die Brack Electronics den Kern der Firmengruppe Competec. Die Zahl der Arbeitsplätze innerhalb der Gruppe hat sich seit 2006 mehr als verdoppelt. Sie zählt aktuell 300 Beschäftigte, darunter 31 Lernende.

Die Crew ist nach Angaben der Firma im Durchschnitt «eher jung», aber dank der sehr geringen Fluktuation weise sie dennoch bereits viel Erfahrung auf. Auch der Umsatz der Gruppe ist im Lauf der letzten beiden Jahre um mehr als 100 Prozent auf 250 Millionen Franken im Jahr 2008 geklettert.

Heuer werden neue Rekordmarken angestrebt: Mit 330 Beschäftigten und 25 000 Produkten von mehr als 700 Herstellern peilt Brack einen Umsatz von 290 Millionen an. Gesucht werden vor allem zusätzliche IT-Spezialisten. Brack verkauft über drei eigene Online-Shops und beliefert gegen 1000 Wiederverkäufer («Reseller»). Die Marktanteile variieren je nach Produktsegment zwischen 5 und 30 Prozent. Beispiel PC-Monitore: Hier stammt jedes zehnte in der Schweiz verkaufte Produkt von Brack. Die Mehrheit der 300 000 Kundinnen und Kunden sind Privatpersonen.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1