Im Mittagshandel hatte die Feinunze noch 1055,00 Dollar gekostet. "Die Entscheidung Indiens, dem Internationalen Währungsfonds (IWF) 200 Tonnen Gold abzukaufen, hat den Goldpreis beflügelt", sagte Carsten Fritsch, Rohstoffexperte bei der Commerzbank. "Es ist bemerkenswert, dass sich die Notenbanken von Schwellenländern auch nicht von dem derzeit hohen Goldpreis von Käufen abschrecken lassen."

Damit sei bereits knapp die Hälfte der geplanten IWF-Goldverkäufe in Höhe von 403 Tonnen abgewickelt. Fritsch erwartet, dass die restlichen 203 Tonnen von China aufgekauft werden.