An der Spitze der 500 reichsten Deutschen gibt es einen Wechsel. Lange Zeit hatten dort die «Aldi-Brüder» gethront, jetzt hat die Wachablösung stattgefunden. In diesem Jahr führt erstmals die Familie Quandt die Liste an. Die Hauptaktionäre des Münchner BMW-Konzerns Stefan Quandt, Johanna Quandt und Susanne Klatten verfügen laut «Manager Magazin» über ein Vermögen von 31 Mrd. € ( 37,6 Mrd. Franken).

Die Nachkommen der Aldi-Gründer Karl und Theo Albrecht, die über Jahre hinweg die Spitzenposition belegt hatten, kommen auf Rang zwei und vier. Zwischen die beiden Albrechts schieben sich Georg und Maria-Elisabeth Schaeffler, deren Vermögen um satte 175 Prozent im Vergleich zum letzten Jahr angewachsen ist. Die Eigner der gleichnamigen Firmengruppe kommen auf ein Vermögen von 17,6 Mrd. €. Dahinter folgt mit Dieter Schwarz ein weiterer Einzelhändler. Der Lidl- und Kaufland-Gründer belegt Platz fünf mit einem Vermögen von 14,5 Mrd. €. Die Top 10 komplettieren die Familien Reimann, Herz, Otto, Würth und Oetker.

Reiche Deutsche in der Schweiz

Unter den 500 reichsten Deutschen listet das «Manager Magazin» auch einige, die ihr Geld in der Schweiz verdienen. Vorneweg marschiert dabei ein Trio aus Maschinenbauern, Logistikern und Schokoladenproduzenten.

Die reichsten Deutschen in der Schweiz hören auf den Namen Liebherr. Mit einem Vermögen von sieben Mrd. € landen die Eigentümer des Baumaschinen-Konzerns Liebherr mit Sitz in Freiburg auf Platz 12 der Liste. Gerade in die Top 15 schafft es Klaus-Michael Kühne, Mehrheitseigner des Logistikkonzerns Kühne & Nagel. Der Enkel des Firmengründers August Kühne ist mit 5,8 Mrd. € zweitreichster Deutscher in der Schweiz. Dreihundert Mio. € weniger hat die Familie Jacobs – und liegt deshalb drei Plätze hinter Kühne auf Rang 18. Für die Top 3 der vermögendsten Deutschen in der Schweiz reicht es trotzdem. Hinter diesen Dreien folgt eine Lücke von 3,7 Mrd. € – oder 59 Listenplätzen. So folgt dem über 18 Mrd. € schweren Trio Willy Strothotte auf Rang 77 nach. Der im Kanton Schwyz lebende Manager besitzt ein Vermögen von 1,8 Mrd. €.

Über ein Privatvermögen von 1 bis 1,5 Mrd. € verfügen Wolfgang Marguerre, die Familie Scheufele als Eigentümer der Genfer Uhren- und Schmuckmanufaktur Chopard, Familie Messer aus der Schweisstechnikbranche und der Investor Georg von Opel.

Ein weiterer kleiner Sprung unter die 1-Mrd.-€-Grenze und man landet im Stahlhandel der Familie Spaeter. Mit rund 700 Mio. € belegen die Inhaber der Carl-Spaeter-Gruppe aus Basel den 180. Rang unter den 500 reichsten Deutschen und zugleich den neunten Platz unter den reichsten Deutschen in der Schweiz.

Über ein Privatvermögen von 650 Mio. € verfügt das wohl bekannteste wie tragischste Gesicht der Liste: Der ehemalige Formel-1-Rennfahrer Michael Schumacher hat seinen Wohnsitz bereits im Jahr 1996 ans Ufer des Genfer Sees verlegt und wird daher in der Schweiz gelistet.

Reiche werden reicher

Knapp an den Deutsch-Schweizer Top 10 vorbeigeschrammt sind Kunstsammler Friedrich Christian Flick sowie die Familie von Nordeck. Auch die jeweils 250 Mio. € der Familien Underberg und Klingelnberg reichen für einen Platz unter den besten zehn nicht aus – wohl aber für einen geteilten Rang 462 unter den 500 reichsten Deutschen.

Unterm Strich lässt sich festhalten: Die Reichen werden immer reicher. Unter den Top 50 findet sich lediglich einer, dessen Vermögen im vergangenen Jahr geschrumpft ist.

Die Top 100 konnten ihre Vermögenswerte um 19 Prozent steigern und kommen zusammen auf knapp 400 Mrd. €. Den grössten Sprung machten die Samwer-Brüder. Die Internet-Pioniere gehören dank der Börsengänge von Zalando und Rocket Internet nun zu den 30 Reichsten in Deutschland.