Steuerbetrug

Credit Suisse behält über 500 Steuerdaten zurück

Das «Metropolitan Life North Building» an der Park Avenue in New York, wo sich ein Teil des US-Amerikanischen Sitzes der Credit Suisse befindet.

Das «Metropolitan Life North Building» an der Park Avenue in New York, wo sich ein Teil des US-Amerikanischen Sitzes der Credit Suisse befindet.

Kanadas Steuerbehörden verlangen von Credit Suisse die Herausgabe hunderter Finanz-Dokumente. Die Behörden regieren damit auf ein Geständnis eines reuigen Steuersünders. Die Bank blockt vorerst ab.

Credit Suisse versucht vor Gericht die Herausgabe von hunderten Steuerdaten zu verhindern. Denn die kanadische Steuerbehörde «Canada Revenue Agency» verlangt über 500 Ordner mit Steuerdaten von der Bank, berichtet «The Globe and Mail».

Im Oktober erlangten die Behörden einen Gerichtsbeschluss, um von Credit Suisse Canada enstsprechende Daten zu erhalten. Die Bank operierte bis 1998 in Toronto, Montreal und Vancouver.

Steuergelder nach Lausanne verschoben

Ein kanadischer Kunde gestand der Steuerbehörde, er sei von seinem Vermögensberater zur Steuerhinterziehung angestiftet worden. Die Gelder seien über eine Credit Suisse-Filiale in Vancouver in einem ersten Schritt nach Lausanne transferiert worden.

Credit Suisse versucht den richterlichen Beschluss aufzuheben. Experten sind jedoch der Meinung, dass dieses Vorhaben scheitern wird. Im CS-Hauptquartier in New York nannte man als Grund für die Anfechtung, man sei sehr um die Privatsphäre der Kundschaft bemüht und die Anfrage der Steuerbehörden seien zu wenig genau.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1