Sutter erwartet jedoch, dass sich die Situation etwa auf dem heutigen Stand einpendeln wird. «Der Einkaufstourismus wird ein stabiler Block bleiben, mit leichten Schwankungen nach oben und unten. Wir Händler stellen uns der neuen Situation.» Für das bevorstehende Weihnachtsgeschäft jedoch gibt sich Sutter optimistisch: «Ich gehe davon aus, dass es ein gutes Geschäft wird», sagt er, «der Konsum war in den letzten Monaten recht stabil.»

Im Interview macht der Coop-Chef klar, dass er - im Gegensatz zur Konkurrentin Migros - nicht im Ausland in den Detailhandel einsteigen will. «Für uns kommt das nicht infrage», so Sutter, «unser Geschäft ist die Schweiz.» Allerdings stellt Sutter in Aussicht, dass er «bei passender Gelegenheit noch die eine oder andere kleine Akquisition tätigen» will - dies, nachdem Coop im vergangenen Jahr Transgourmet übernommen und so den Umsatz um 8 Milliarden Franken erhöht hat.