Mehr als die Hälfte der Erlöse machen neue Geschäftsfelder aus wie Datenanalysen und Cyber-Sicherheit. Hier stiegen die Erlöse um 15 Prozent. Insgesamt legte der Umsatz das dritte Quartal in Folge zu.

Der Nettogewinn stieg in dem am 30. Juni abgelaufenen Quartal um drei Prozent auf 2,4 Milliarden Dollar. Die Bilanz übertraf die Erwartungen der Experten. IBM bekräftigte seine Prognose für den operativen Gewinn im Gesamtjahr.

Der Konzern konkurriert im Bereich Cloud-Computing mit Unternehmen wie SAP und Oracle. Die Anleger interessiert vor allem, wie IBM die Schwächen im Hardware- und Software-Bereich kompensiert. IBM-Aktien gewannen im nachbörslichen Handel bis zu ein Prozent.