Chinas Aussenminister Yang Jiechi kündigte in Peking den Aufbau eines Investitionsfonds mit 10 Mrd. Dollar an. Damit soll die Zusammenarbeit im Infrastrukturbau, in den Bereichen Energie, Rohstoffe und Kommunikation gefördert werden, wie staatliche chinesische Medien berichteten.

Zusätzlich will China in den nächsten drei Jahren 15 Mrd. Dollar an ASEAN-Staaten vergeben. China wolle die Integration der zehn ASEAN-Staaten fördern, sagte der Aussenminister vor Vertretern der südostasiatischen Staaten.

Der Verbund mit Thailand, Malaysia, den Philippinen, Singapur, Laos, Myanmar, Kambodscha, Brunei, Vietnam und Indonesien solle eine führende Rolle in der regionalen Kooperation spielen.

Die geplante Investitionskooperation könnte auch der Schaffung einer Freihandelszone mit China und den ASEAN-Staaten dienen. Die Vereinbarung über das Paket sollte eigentlich am Rande des wegen der innenpolitischen Unruhen abgebrochenen Gipfels in der thailändischen Hauptstadt unterzeichnet werden.