Sie wollte sich ein Sandwich zum Mittagessen holen, aber vor dem Kühlregal ärgerte sie sich plötzlich. Eine Leserin wandte sich an diese Zeitung und beschwerte sich darüber, dass viele Produkte im Regal auf Englisch angeschrieben sind.

So war ihr Brot mit Kürbis, Fetakäse und Granatapfelkernen mit «Pumpkin, Feta & Pomegranate» beschriftet. «Wieso kann das Produkt nicht auf Deutsch angeschrieben sein», wundert sich die Kundin. «Ich behaupte, 70 Prozent der Bevölkerung verstehen die Bezeichnung nicht.»

Viele Produkte sind auf Englisch beschriftet.

Viele Produkte sind auf Englisch beschriftet.

Auf Nachfrage erklärt Coop, es gebe verschiedene Gründe dafür, dass Produkte auf Englisch beschriftet seien. In einigen Fällen, etwa bei der vegetarischen Karma-Linie, gehöre das zum Marketingkonzept. Die Linie stehe für «Trends und Lifestyle», erklärt die Sprecherin. Andere Produkte, wie etwa das beanstandete Sandwich von Betty Bossi, würden dann Englisch beschriftet, wenn das Produkt in der Verpackung gut zu erkennen sei und es auf der Etikette zu wenig Platz gebe, um das Produkt dreisprachig anzuschreiben.

Transparenz trotz Fremdsprache

Nicht nur bei Coop, auch bei der Migros sind verschiedene Produkte auf Englisch angeschrieben. Etwa von der «You»-Linie, die sich vor allem an Kundinnen und Kunden richtet, die sich gesund ernähren wollen. Auch bei der Migros gebe es keine übergeordneten Richtlinien dafür, welche Produkte auf Englisch beschriftet seien, so eine Migros-Sprecherin.

Es sei auch nicht so, dass auf Englisch angeschriebene Produkte vor allem auf Jugendliche oder junge Erwachsene abzielen würden. «Das ist stark abhängig vom Produkt», so die Sprecherin. Sie betont, dass bezüglich der Inhaltsstoffe trotz Fremdsprache Transparenz herrsche: «Wir halten die gesetzlichen Vorschriften ein, was heisst, dass die Deklaration und Zutatenliste immer mindestens in einer Landessprache abgedruckt wird.»