Das neue Medienunternehmen CH Media berichtet über nationale und internationale Themen künftig von Aarau aus. Dort besitzt die "Aargauer Zeitung" einen laut CH Media "modernen und grosszügigen Newsroom".

Die Konzentration auf den Standort Aarau hat der Verwaltungsrat von CH Media festgelegt, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte. CH Media habe in den vergangenen Wochen im Rahmen des Integrationsprogramms verschiedene Standorte für die überregionalen Ressorts der Zeitung und Online-Portale geprüft.

Aus Kostengründen habe der Verwaltungsrat auf die Etablierung eines weiteren Standorts für die Mantelredaktion verzichtet, heisst es in der Mitteilung weiter. Die Wahl sei auf Aarau gefallen, weil CH Media, respektive die "Aargauer Zeitung", dort bereits über einen modernen und grosszügigen Newsroom verfüge, der allen Anforderungen gerecht werde.

Die von Patrik Müller geführte Mantelredaktion soll bis Mitte 2019 etabliert werden. Die regionale Verwurzelung der Zeitungstitel an den rund 30 Redaktionsstandorten wird beibehalten. Dabei soll aber nicht auf Synergien in zentralen Bereichen und überregionalen Ressorts verzichtet werden.

Standort von TV & Radio

Als Standort für den Bereich TV & Radio hat die Führung von CH Media Zürich gewählt. Dort werden Radio 24, Virgin Radio Switzerland, TeleZüri, TV24, TV25 und S1 bis Anfang 2020 zusammengefasst.

Alle anderen Sender von CH Media bleiben an ihren bisherigen regionalen Standorten. Als Verleger investiere er lieber in Journalismus als in neue Standorte, wird Peter Wanner, Verwaltungsratspräsident von CH Media, in der Mitteilung zitiert.

CH Media, das drittgrösste private Medienhaus der Schweiz, beschäftigt derzeit rund 2200 Mitarbeitende, verteilt auf 1900 Vollzeitstellen. Das Gemeinschaftsunternehmen der AZ Medien und der NZZ-Regionalmedien gibt unter anderem die "Aargauer Zeitung", die "Luzerner Zeitung" und das "St. Galler Tagblatt" heraus.

CH Media gab Mitte November bekannt, dass es in den kommenden zwei Jahren 200 Vollzeitstellen streichen will. Damit möchte das Medienunternehmen nach eigenen Angaben die Kosten um 10 Prozent oder 45 Millionen Franken reduzieren.

Auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone_SDA konnte CH Media am Mittwoch noch keine genauen Angaben machen, wie viele Stellen allein mit dem Zusammenzug der überregionalen Ressorts abgebaut werden.

Das Medienunternehmen mit mehr als 80 Marken ist seit Anfang Oktober operativ tätig. An der neuen Aktiengesellschaft sind die AZ Medien und die NZZ-Regionalmedien zu gleichen Teilen beteiligt.