Bierbrauerei

Carlsberg steigert dank durstiger Osteuropäer Quartalsgewinn

Carlsberg mit Gewinn (Archiv)

Carlsberg mit Gewinn (Archiv)

Durstige Kunden in Osteuropa und Asien haben dem dänischen Brauereikonzern Carlsberg, zu dem auch die Marken der Schweizer Feldschlösschengruppe gehören, im zweiten Quartal einen deutlichen Gewinn beschert.

Der Nettogewinn legte im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 35,2 Prozent auf 2,1 Mrd. Kronen ( rund 431 Mio. Fr.) zu, wie das Unternehmen mitteilte. Der Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) betrug fast 3,66 Mrd. Kronen nach 3,15 Mrd. Kronen im Vorjahr.

Der Umsatz stieg leicht von 17,5 Mrd. auf 17,6 Mrd. Kronen. Insgesamt ging der Bierabsatz ohne Zukäufe um 5 Prozent zurück. Carlsberg Deutschland hat zum 1. August seine Brauerei in Braunschweig an die bayrische Privatbrauerei Oettinger abgegeben.

Für das gesamte Jahr schraubte Carlsberg seine Umsatzerwartungen auf 61 nach 63 Mrd. Kronen zurück. Gleichwohl rechnet der Konzern unverändert mit einem Nettogewinn von mindestens 9 Mrd. Kronen.

Carlsberg habe Marktanteile in Osteuropa und Asien hinzugewonnen, erklärte das Unternehmen. Besonders erfolgreich habe man dabei in Russland agiert. Die Marktanteile in West- und Nordeuropa habe der Bierbrauer halten können.

Zahlen zum Schweizer Geschäft der Feldschlösschen-Gruppe legte Carlsberg nicht vor. Neben Feldschlösschen stellt das Unternehmen unter anderen die Marken Cardinal, Hürlimann, Gurten und Warteck her. Im Mineralwassermarkt ist Feldschlösschen mit Rähzünser und Arkina aktiv.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1