Wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte, stieg der Nettoertrag in den ersten sechs Monaten auf 3,1 Mrd. Kronen (416 Mio. Euro) nach 1,7 Mrd. Kronen im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Unter Ausschluss eines Unternehmenskaufes steigerte Carlsberg seinen Gewinn in dieser Zeit um 57 Prozent.

Dabei fiel der Umsatz leicht von 29,4 Mrd. auf 28,9 Mrd. Kronen - bei einem Anstieg des Bierabsatzes von 62,9 auf 66,1 Mio. Hektoliter. Konzern-Chef Jörgen Buhl Rasmussen nannte als Gründe für die "starke Entwicklung trotz der Herausforderungen im Kundenverhalten" den Zugewinn von Marktanteilen sowie erfolgreiche Rationalisierungsmassnahmen.

Rasmussen erwartet jetzt im Gesamtjahr eine Steigerung des operativen Gewinns um 40 Prozent im Vergleich mit 2009 (rund 4,2 Mrd. Kronen). Bisher wurde ein Anstieg um mehr als 20 Prozent erwartet.

In der Schweiz gehört Feldschlösschen seit dem Jahr 2000 zur dänischen Carlsberg-Gruppe. Feldschlösschen gibt keine Geschäftszahlen für das erste Halbjahr bekannt.

Auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA hiess es, man sei für 2010 auf Kurs. Das Frühjahr habe zwar unter den Erwartungen gelegen, der Rückstand habe aber im Juni aufgrund des guten Wetters und der Fussball-WM aufgeholt werden können. Generell bleibe das Marktumfeld schwierig. Der Trend von der Gastronomie hin zum Retail und die Zunahme bei den Importbieren hielten an.