Vor einem Monat wurde das frühere Buureradio von der Migros gerettet. Diese finanziert als Sponsor das nun erneuerte und in Radio Tell umbenannte Volksmusik-Webradio mit. Betreiberin des Musiksenders bleibt die Berner Firma DMD2.

Wie die Verantwortlichen am Dienstag mitteilten, waren die Macher in den letzten Wochen damit beschäftigt, den Sender "von Grund auf" zu erneuern. Neu sind der Name, die Webseite und das Sponsoringkonzept. Der Fokus bleibt aber ausschliesslich auf der Schweizer Volksmusik.

"Wir stehen zu den Werten der Schweiz, zur Bodenständigkeit, fühlen uns den Wurzeln verpflichtet", liess sich Alexander Dal Farra, Programmleiter von Radio Tell, im Communiqué zitieren. Newcomer wie die Alphornistin Eliana Burki fänden aber auch Platz im Programm.

Landwirtschaftliche Themen

Neben Volksmusik soll es auf dem Sender in Zukunft auch Sendegefässe mit landwirtschaftlichen Themen geben. Im Sendegefäss "Aus der Region" vermittelt Radio Tell Informatives rund um die Schweizer Landwirtschaft, besucht Produktionsbetriebe oder stellt Menschen aus verschiedenen Regionen der Schweiz vor.

Neben den Veranstaltungshinweisen sendet Radio Tell viermal pro Tag ein Wunschkonzert. Dieses werde wegen der weltweiten Hörerschaft auch morgens um 3 Uhr ausgestrahlt. Der Muotathaler Wetterprophet Martin Horat erzählt einmal pro Woche Geschichten rund ums Wetter.

Radio Tell kann im Internet und auf mobilen Geräten gehört werden. Es ist auch auf den sozialen Netzwerken Facebook und Twitter präsent.

Ende Dezember 2005 erstmals auf Sendung

Das ursprüngliche Buureradio ging am 28. Dezember 2005 auf Sendung und richtete sich von Beginn weg an die ländliche Bevölkerung. Der erste Chefredaktor war Nationalrat Toni Brunner (SVP/SG), der seit 2008 jedoch keine Rolle im Unternehmen mehr spielt.