Die für ihre Trenchcoats berühmte Marke musste zugleich einen Rückgang des Nettogewinns verkünden. Dieser sank im letzten Geschäftsjahr, das im März dieses Jahres ablief, um 8 Prozent auf 309 Millionen Pfund (437 Mio.Franken).

Wie das Sparprogramm genau aussehen soll, war zunächst nicht klar. In der Mitteilung war von "signifikanten Veränderungen" durch eine "Verringerung der Komplexität und eine Vereinfachung der Prozesse" die Rede. Burberry warnte, der internationale Markt für Luxusgüter drohe in den kommenden fünf Jahren nur schwach zu wachsen.

Einbussen erlitt die Kleider- und Taschenmarke vor allem in Hongkong und Macau, die auch nicht durch gesteigerte Verkaufszahlen in China, Südkorea und Japan aufgefangen werden konnten. In Europa enttäuschte der Absatz auf dem britischen Heimatmarkt.

Auf dem europäischen Festland gingen die Einnahmen im Winter wegen sinkender Ausgaben durch Touristen zurück. Viele Touristen, vor allem Chinesen, blieben nach den Anschlägen von Paris und Brüssel weg. In den USA verzeichnete Burberry stagnierende Verkaufszahlen.