Überprüft werden müssen laufende IKT-Projekte mit einem Gesamtaufwand von über 5 Millionen Franken, wie das Eidgenössische Finanzdepartement (EJPD) mitteilte. Es handle sich um eine kurzfristig wirksame Massnahme.

Nach dem Scheitern des Informatikprojekts INSIEME und anderen Pannen hatte das Parlament den Bundesrat beauftragt, einen Bericht über die Misserfolge von IKT-Grossprojekten zu verfassen. Der Bundesrat beauftragte das Institut für Wirtschaftsinformatik der Universität St. Gallen (IWI), die Projekte zu analysieren und Massnahmen vorzuschlagen.

Nun liegt das Ergebnis vor. Am Freitag hat der Bundesrat einen Bericht verabschiedet, der darauf basiert. Das IWI untersuchte 15 Grossprojekte. Es kam zum Schluss, dass bei allen schlechte Rahmenbedingungen dazu beitrugen, dass sie in Schwierigkeiten gerieten. Um künftige Probleme zu vermeiden, schlagen die Autoren 14 Massnahmen vor.

Der Bundesrat hält fest, verschiedene Massnahmen seien bereits umgesetzt oder in Umsetzung begriffen. Er wolle jedoch alle vorgeschlagenen Massnahmen prüfen und in Abstimmung mit den bereits laufenden umsetzen. Dazu will der Bundesrat seine Weisungen für die IKT-Schlüsselprojekte sowie für das IKT-Portfolio Bund bis Ende April 2015 überarbeiten.