Der Angeklagte soll zudem die Verfahrenskosten in der Höhe von rund 68'000 Franken tragen. Wie der Staatsanwalt des Bundes in seinem Plädoyer am Mittwoch ausführte, hat der Beschuldigte eine hohe kriminelle Energie an den Tag gelegt.

Ausserdem habe er während des laufenden Verfahrens das Haus in Mallorca verkauft, das er mit dem Erlös aus dem Datenverkauf gekauft hatte.

Die BA beschuldigt den Mann des qualifizierten wirtschaftlichen Nachrichtendienstes, der Verletzung des Geschäfts- und Bankgeheimnisses und der Geldwäscherei. Weil bei einer Hausdurchsuchung ausserdem verbotene Munition im Nachttisch des Angeklagten gefunden wurde, wird ihm auch unerlaubter Munitionsbesitz zur Last gelegt.

Der 45-jährige Angeklagte soll die Kundendaten an das deutsche Bundesland Nordrhein-Westfalen verkauft haben. Die Deliktsumme beträgt rund 1,45 Millionen Euro. Es handelt sich um mindestens 233 Kundendaten, wie aus der Anklageschrift der BA hervor geht.

Der Prozess findet in Abwesenheit des Angeklagten statt. Dieser ist der Verhandlung unentschuldigt fern geblieben. (Fall SK.2016.34)