Wie viel sie Orell Füssli für die 25 Prozent am eigenen Geschäft zahlen, wurde am Dienstag nicht bekannt gegeben. Begründet wird der Rückkauf mit dem bevorstehenden Zusammenschluss des Buchhandelsgeschäfts von Orell Füssli mit dem Schweizer Ableger der deutschen Buchhandelskette Thalia.

Thalia betreibt in Basel ebenfalls eine Filiale und ist damit die härteste Konkurrenz von Bider & Tanner auf dem lokalen Markt. Aus diesem Grund gebe es keine Alternative zur Rückkehr in die hundertprozentige Eigenständigkeit, heisst es in einem Communiqué.

Die strategische Partnerschaft mit Orell Füssli sei zwar in verschiedenen Bereichen inspirierend und nutzbringend gewesen, wird Jens Stocker zitiert. Sie habe aber auch gezeigt, dass Bider & Tanner die Herausforderungen des gegenwärtigen Umfelds auch im Alleingang meistern könne.

In den kommenden Monaten will Bider & Tanner den Bestellservice übers Internet ausbauen sowie das Angebot an E-Books weiterentwickeln. Priorität geniesst nach Angaben der Eigentümer aber die Buchhandlung an der Ecke Aeschenvorstadt/Elisabethenstrasse.

Laut der Medienmitteilung von Orell Füssli erwirtschaftet Bider & Tanner mit 55 Mitarbeitenden einen Jahresumsatz von rund 12 Mio. Franken.