Tourismus

Branchenpräsident: Ein Drittel der Hotels nicht wettbewerbsfähig

Branchenpräsident Brentel: es hat zu viel Hotels (Archiv)

Branchenpräsident Brentel: es hat zu viel Hotels (Archiv)

Ein Drittel der 5500 Schweizer Hotelbetriebe ist laut dem Branchenpräsident nicht wettbewerbsfähig und muss verschwinden. Besonders in den Ferienregionen brauche es mehr gute Hotels, sagte hotelleriesuisse-Präsident Guglielmo Brentel in der «SonntagsZeitung».

Für bessere Hotels müsse der freie Markt sorgen. "Das muss der Wettbewerb regeln. hotelleriesuisse ist keine Sterbehilfeorganisation."

Trotz des starken Frankens zeigte sich Brentel im Interview optimistisch für die laufenden Sommersaison. "Uns ist es gelungen, den Euro-Einbruch mit Besuchern aus Asien, dem Orient und den USA mehr als wettzumachen. Und auch die Schweizer konnten wir hierbehalten."

Es zeichne sich ab, dass der von hotelleriesuisse erwartete Rückgang der Übernachtungen um bis zu 3 Prozent in diesem Jahr nicht eintreffe. "Ich gehe davon, dass wir bei den Logiernächten das Vorjahrsniveau erreichen oder sogar ein bisschen mehr."

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1