Der breite Swiss Performance Index (SPI) gewann 0,38 Prozent auf 5'494,36 Punkte.

Nestlé (-0,1 Prozent, Wochenplus 7,1 Prozent) waren trotz des erst in der Schlussphase zustande gekommenen Minus einer der grossen Gewinner dieser Woche. Schon im Vorfeld der Neunmonatszahlen vom Donnerstag zogen die Titel während dreier Tage markant an, was sich dann am Donnerstag mit dem soliden Ausweis noch bestätigte. Der heutige Verlust wird auf einsetzende Gewinnmitnahmen zurückgeführt.

Im Fokus standen weiter Syngenta, welche sich mit einem Plus von 1,0 Prozent in der zum Schluss schmal gewordenen Gewinnzone hielten. Tagessieger wurden Nobel Biocare und Kühne + Nagel (je +1,4 Prozent).

Swiss Re (+0,7 Prozent) legten ebenfalls zu. Swiss Re sieht sich für die anstehenden Erneuerungsverhandlungen 2010 "bestens positioniert", wie es im Vorfeld einer Branchenveranstaltung in Baden-Baden hiess.

Am Ende der Tabelle gaben Givaudan (-2,1 Prozent) und Actelion (-1,9 Prozent) am meisten nach. Zur Schlussgruppe gehörten aber auch CS (-2,1 Prozent) und UBS (-1,8 Prozent). Die Finanzaktien waren zu Beginn noch gesucht, ehe auch hier Gewinne mitgenommen wurden. So beendeten auch Swiss Life (-1,5 Prozent) oder Julius Bär (-0,7 Prozent) den Handel tiefer.