Der Konzern warb 151 Milliarden Dollar an neuen Geldern ein und verwaltete Ende Juni 6,84 Billionen Dollar - neun Prozent mehr als vor Jahresfrist. Doch Investoren steckten ihre Mittel vor allem in kostengünstige Anleihenfonds oder liessen Geld auf Konten liegen. Zudem verdiente der Vermögensverwalter weniger Geld für das Verleihen von Aktien und senkte die Gebühren für einige Fonds.

Die Konzernerträge sanken um 2,2 Prozent auf 3,52 Milliarden Dollar. Gleichzeitig stiegen die Kosten um vier Prozent auf 2,25 Milliarden Dollar, unter anderem wegen höherer Steuern.

Vermögensverwalter wie Blackrock, Amundi oder die Deutsche-Bank-Tochter DWS liefern sich einen harten Preiskampf. Die Gebühren für Fonds sind unter Druck - nicht zuletzt, weil die seit Anfang 2018 geltenden Regeln für Wertpapiergeschäfte in Europa (Mifid II) für mehr Preistransparenz gesorgt haben.