Die Probleme waren vor allem in Europa, aber auch in anderen Gegenden der Welt bis nach Asien und in die USA aufgetreten. Die zugrunde liegenden Probleme seien behoben worden, allerdings habe sich einiges aufgestaut, was nun abgearbeitet werden müsse, teilte RIM am Donnerstag mit.

Zuvor hatte hat sich ein Vorstandsmitglied von RIM für die Ausfälle entschuldigt. "Sie sind auf zuverlässige Echtzeit-Kommunikation angewiesen, und wir lassen Sie nun im Stich", schrieb IT-Chef Robin Bienfait in einer Mitteilung. "Wir nehmen das sehr ernst. Menschen in aller Welt arbeiten rund um die Uhr, um das Problem zu lösen."

Nutzer der Smartphones hatten seit Beginn der Woche Probleme mit den E-Mail- und Internetdiensten. Grund sei der Ausfall einer wichtigen Leitung in Europa gewesen, erklärte RIM. Das weitete sich schnell auf andere Regionen und bis in die USA und nach Asien aus.