Es war einmal, vor langer Zeit, da gab es in der Schweiz den amtlich bewilligten Ausverkauf. Also klare Regeln, wann die Länden ihre Preise senken durften. Bis 1994 musste der Ausverkauf amtlich bewilligt werden. Bewilligt wurden etwa Totalausverkäufe, wenn ein Geschäft geräumt werden musste. Oder Teilausverkäufe, damit die Händler bestimmte Warenbestände loswerden konnten, um Platz für neue Kollektionen zu schaffen. Die Ausverkäufe fanden nach Weihnachten und im Sommer statt und dauerten drei Wochen.

Im Jahr 1995 wurden die Gesetze liberalisiert. Seitdem können die Detailhändler Sonderverkäufe lancieren, wann sie wollen. Heute sind die Detailhändler auf Ausverkaufs-Trends aufgesprungen, die ursprünglich im Ausland lanciert wurden. Die bekanntesten: Black Friday, Cyber Monday, der Boxing Day und der Singles’ Day.

Aus den USA und Asien

Der Black Friday wird jeweils am Tag nach Thanksgiving gefeiert, dem wichtigsten Feiertag in den USA. Der Feiertag findet jeweils am vierten Donnerstag im November statt. Mittlerweile dient der Black Friday in den USA als Indikator dafür, wie das Weihnachtsgeschäft laufen wird. Die Geschäfte öffnen bereits frühmorgens, viele Menschen verbringen die Nacht vor den Türen, um am Morgen als Erste in den Laden zu stürmen. In der Schweiz wurde der Black Friday 2015 durch Manor lanciert. Bereits im folgenden Jahr machten auch andere Detailhändler mit.

Der Cyber Monday hängt ebenfalls mit Thanksgiving zusammen, er wird am Montag nach dem Black Friday gefeiert. Ursprünglich war er die Antwort der Online-Shops auf die Ausverkaufsaktionen der Geschäfte am Black Friday. In die Schweiz kam der Cyber Monday durch amerikanische Onlineshops wie Amazon. Mittlerweile bieten auch Onlineshops wie Media Markt Rabatte.

Der Singles’ Day dagegen ist aus China in die Schweiz geschwappt. Er wird am 11. November gefeiert und ist vor allem bei jungen Leuten in China beliebt. Er wird seit den 90er-Jahren gefeiert. Im Zentrum standen ursprünglich keine Verkaufsaktionen, sondern Veranstaltungen, an denen Alleinstehende andere Singles kennen lernen konnten. Mit wachsender Beliebtheit des Feiertages entdeckten ihn auch die Händler für sich. Der Singles’ Day ist mittlerweile der grösste Online-Shoppingtag weltweit. Der Boxing Day wird am 26. Dezember, dem Stephanstag, gefeiert. Der Boxing Day hat seinen Ursprung in Grossbritannien.

Es kommen neue Aktionen dazu

Mit den einzelnen Aktionstagen geben sich viele aber noch nicht zufrieden. Einige weiten das Angebot aus, und bieten gleich während mehreren Tagen Rabatte. Bei der Parfümerie Marionnaud wird etwa die Black Week gefeiert. Eine ganze Woche lang gilt für alle Produkte 30 Prozent Rabatt. Auch Interdiscount wirbt eine ganze Woche lang mit Rabatten.

Ob bei den Rabattschlachten eher die Kunden oder die Händler profitieren, ist nicht eindeutig feststellbar. Wahrscheinlich ist aber, dass sich in Zukunft noch weitere Ausverkaufstage aus dem Ausland in die Schweiz verirren. Etwa der Green Monday, der in den USA im Dezember stattfindet und die Weihnachtsverkäufe ankurbeln soll. Oder der Super Saturday, der am letzten Samstag vor Weihnachten stattfindet. Er soll die Verzweifelten auffangen, die den Kauf der Weihnachtsgeschenke trotz der vielen Rabattaktionen im November und Dezember aufgeschoben haben.