Konkret erzielte das Unternehmen rund um den als "Krypto-Pirat" bekannten Gründer und Co-Chef Niklas Nikolajsen im vergangenen Jahr einen Umsatz von 37,2 Millionen Franken, wie Bitcoin Suisse am Mittwochabend mitteilte. Das sind 11 Prozent weniger als 2017. Die operativen Kosten haben sich wohl auch aufgrund der Verdoppelung des Personalbestands auf total 73 Mitarbeitende mit 12,1 Millionen fast verdreifacht.

Unter dem Strich erzielte das seit 2013 existente Unternehmen einen noch ungeprüften Gewinn von 21,2 Millionen Franken, fast ein Drittel weniger als 2017. Bereits im vergangenen September stellte Nikolajsen für 2018 ein Ergebnis in dieser Grössenordnung in Aussicht.

Die Eigenmittel werden auf 50,1 Millionen beziffert, nach 32,1 Millionen im Vorjahr. Hier rechnet das Unternehmen mit weiteren Zuwächsen. Nur im ersten Quartal 2019 dürfte dieser Wert den Prognosen nach um gut 2 Millionen steigen.